500 Menschen versammeln sich

Bewegender Gottesdienst für Tote und Verletzte des BASF-Unglücks 

500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
1 von 24
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
2 von 24
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
3 von 24
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
4 von 24
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
5 von 24
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
6 von 24
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
7 von 24
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.
8 von 24
500 Menschen trauern am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst um die Toten und Verletzen des BASF-Unglücks.

Ludwigshafen - In einem bewegenden Gottesdienst haben rund 500 Menschen in Ludwigshafen am Sonntag der Opfer des BASF-Unglücks vor knapp zwei Wochen gedacht. 

Dabei sprachen Vertreter der beiden großen christlichen Kirchen und deren Beauftragte für Notfallseelsorge am Sonntag zu Angehörigen und Kollegen der Getöteten und Verletzten sowie zu Einsatzkräften. „Nichts ist mehr wie es bisher war“, sagt Pfarrerin Anne Henning, Notfallseelsorge-Beauftragte der Evangelischen Kirche der Pfalz. 

Zwar würden die technischen Hintergründe des Unglücks allmählich deutlich. „Doch die Fragen bleiben und treiben uns um. Wie kann so etwas geschehen? Wäre das Unglück vermeidbar gewesen?“, fragte die Geistliche. Der katholische Dekan Alban Meißner bat Gott darum, dass die Familien der Toten die Hilfe bekommen, die sie brauchen, „um wieder zurück ins Leben zu finden“. Die protestantische Dekanin Barbara Kohlstruck sagte: „Wir denken an die Verletzten, die immer noch im Krankenhaus liegen, dass ihnen geholfen wird, dass sie überleben“. Auch der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) und die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) kamen zu der Feier, bei der ein Imam ein muslimisches Gebet vortrug. Bei dem Unglück waren drei Menschen getötet worden, ein vierter starb am Samstag. 29 Menschen wurden verletzt, sieben davon schwer.

Mehr zum Thema:

>>>Hier geht es zu unserer Themenseite mit allen Artikeln rund um das BASF-Unglück

>>>Nach BASF-Unglück: Feuerwehrmann erliegt seinen Verletzungen

>>>Pressekonferenz: BASF-Chef Kurt Bock äußert sich zum Unglück

dpa/kp

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Feuerwehr rückt zu Brand in Wohnhaus aus 

Feuerwehr rückt zu Brand in Wohnhaus aus 

Unbekannte sprengen Geldautomaten 

Unbekannte sprengen Geldautomaten 

Beim Linksabbiegen übersehen: Biker schwer verletzt

Beim Linksabbiegen übersehen: Biker schwer verletzt

Kommentare