Terrorist Tobias R. tötete 10 Menschen

Ludwigshafen gedenkt der Hanau-Opfer – Mahnwache vor Rathaus-Center

Ludwigshafen - Nach dem Terror-Anschlag in Hanau findet am Samstag eine Mahnwache vor dem Rathaus-Center statt. Alle Infos:

  • Terror-Anschlag in Hanau: Tobias R. tötete 10 Menschen, darunter 9 mit Migrationshintergrund.
  • Ermittler vermuten Fremdenhass als Motiv.
  • Mahnwache für Todesopfer des Hanau-Terrors in Ludwigshafen (12 Uhr) am Rathaus-Center geplant.

Update von 14 Uhr: Rund 250 Personen haben sich am Samstagmittag ab 12 Uhr vor dem Rathaus-Center in Ludwigshafen versammelt, um der Opfer des Terror-Anschlags von Hanau zu gedenken. Auch Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck gehörte zu den zahlreichen Rednern. Zu der Mahnwache hatte das Netzwerk gegen Rechte Gewalt und Rassismus Ludwigshafen aufgerufen, das sich seit Jahren für eine Gesellschaft einsetzt, in der kein Platz für rechtsextremistisches Gedankengut ist.

Auch auf eine Shisha-Bar in Ludwigshafen hat am 29. Juni 2020 ein Brandanschlag ereignet. Die Hintergründe sind bislang unklar.

Ludwigshafen gedenkt der Hanau-Opfer – Mahnwache vor Rathauscenter am Samstag

Am Mittwochabend (19. Februar) tötete Tobias R. in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln, bevor er seine Mutter und sich selbst richtete. Sein Motiv: Fremdenhass. Seit dem Terror-Anschlag von Hanau solidarisieren sich Menschen auf der ganzen Welt und verleihen mit Mahnwachen ihrer Wut und Trauer Ausdruck. 

Mahnwache für die Terror-Opfer von Hanau in Ludwigshafen

Für Samstag, um 14 Uhr, hat das Initiativbündnis „Solidarität statt Spaltung“ in Hanau eine Demonstration und Kundgebung für die Terror-Opfer geplant. Auch das Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus Ludwigshafen solidarisiert sich mit dem Hanauer Bündnis und hat zur Mahnwache aufgerufen.

Ludwigshafen: Mahnwache für Terror-Opfer von Hanau – Samstag am Rathaus-Center

Die Mahnwache für die Terror-Opfer von Hanau findet ebenfalls am Samstag vor dem Rathaus-Center statt. Treffpunkt ist um 12 Uhr am Lichttor vor dem Center in Ludwigshafen. Das Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus Ludwigshafen, das die Mahnwache organisiert, setzt sich seit Jahren für eine Gesellschaft ein, in der kein Platz für rechtsextremistisches Gedankengut ist. Auch in Mannheim und Heidelberg fanden nach dem Terror-Anschlag in Hanau bereits Mahnwachen für die Todesopfer statt. 

Terror-Anschlag von Hanau: Tobias R. tötete aus Fremdenhass 

Nach der Terror-Nacht in Hanau sitzt der Schock in ganz Deutschland noch tief. Am Mittwochabend gegen 22 Uhr stürmte der 43-jährige Tobias R. die Shisha-Bar „Midnight“ in der Innenstadt von Hanau. Der 43-jährige schoss auf mehrere junge Besucher, tötete fünf Menschen. Auch im „Arena Bar & Café“ eröffnete der Terror-Schütze das Feuer und erschoss vier weitere Personen, bevor er in seiner Wohnung im Stadtteil Kesselstadt erst seine Mutter und dann sich selbst richtete. 

Die Bilanz der schrecklichen Terror-Nacht von Hanau: 11 Tote, sechs Verletzte – die Mehrzahl der Opfer mit ausländischen Wurzeln. Ermittler fanden nach der Tat Video-Botschaften und ein Manifest von Tobias R. im Internet. Die Inhalte: zutiefst rassistisch. Auch bei seinen Horror-Taten gehen die Ermittler von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. 

Am Rosenmontag rast ein Mann mit seinem Auto in eine Menschenmenge des Fastnachtumzugs. Dabei werden zahlreiche Personen verletzt. Der Fahrer soll mit Absicht gehandelt haben.

Nach dem Mord an George Floyd gehen die Menschen unter dem Motto „Black lives matter" auf die Straße. Auch in Heidelberg findet eine Demo auf der Neckarwiese statt, um auf Raissmus und Polizeigewalt aufmerksam zu machen.

kab

Rubriklistenbild: © picture alliance / LUDWIGSHAFEN24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare