Streit um Sofortmaßnahmen

Nach Sperrung der Hochstraße Süd: Auch Dammstraße muss dran glauben

+
Hochstraße Süd bleibt vorerst gesperrt!

Ludwigshafen - Die Stadt Ludwigshafen sperrt die Hochstraße Süd. Nun wird noch die Dammstraße teilweise gesperrt. Währenddessen streitet sich die Politik über Maßnahmen:

  • Hochstraße Süd in Ludwigshafen seit 22. August gesperrt 
  • Die Risse in der Hochstraße Süd in Ludwigshafen sind größer geworden
  • OB Jutta Steinruck: Sperrung „im Sinne der Sicherheit“. 
  • Ab 29. August wird auch die Dammstraße gesperrt

Update vom 2. September: Im Hauptausschuss informiert OB Steinruck über mögliche Szenarien zur Zukunft der Hochstraße Süd: Wie der Verkehr nach den Sommerferien in Baden-Württemberg entlastet werden kann und wann mit ersten Ergebnissen der Prüfung zu rechnen ist.

Update vom 28. August: Noch mehr schlechte Nachrichten für Anwohner und Pendler in Ludwigshafen. Wegen der akuten Sperrung der Hochstraße Süd sind seit dem 23. August bereits alle Parkplätze unter der Pilzhochstraße gesperrt. Aus Sicherheitsgründen müssen ab Donnerstag (29. August) auch Teilflächen der Dammstraße unter der B37 in Ludwigshafen gesperrt werden! Ab dann kann die Dammstraße aus Richtung Berliner Straße in Richtung Berliner Platz nicht mehr befahren werden. In die andere Richtung ist es allerdings noch möglich. Wer aus Süd oder Mitte über die Konrad-Adenauer-Brücke von Ludwigshafen nach Mannheim fahren möchte, kann die Auffahrt Mundenheimer Straße oder die Hochstraße Nord über die Heinigstraße nutzen. 

Sperrung Hochstraße Süd: CDU-Politiker kritisiert FDP für Aussagen

Die Aussagen sind populistisch und disqualifizieren die FDP“, äußert sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Peter Uebel zu Aussagen, die zuvor von der FDP gemacht worden sind. Die Stadträte der Freien Demokraten aus Mannheim sprechen sich darin für eine dritte Rheinquerung bei Altrip aus, ebenfalls ein FDP-Minister aus aus dem rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Verkehrsministerium. Auch einen Tunnel oder eine Seilbahn halten die Freien Demokraten für möglich und nötig. Gleichzeitig erheben die Mitglieder der FDP Vorwürfe, dass das Risiko eines drohenden Verkehrsinfarktes schon seit Jahren bekannt gewesen sei und nicht gehandelt worden wäre.  

Oft gelesen: „Gravierende Schäden“: Kurt-Schumacher-Brücke an drei Wochenenden dicht

Dem widerspricht Peter Uebel und wirft dem FDP-Fraktionsvorsitzendem vor zu lügen. Die Probleme an der Hochstraße Süd seien seit dem Sommer 2017 bekannt, im Jahr darauf seien dann Pläne entworfen worden, die nach Prüfungen Anfang 2019 verworfen worden seien – weil sie nicht umsetzbar gewesen wären. Obwohl die FDP das wisse, erhebe sie nun Vorwürfe, anstatt früher gehandelt zu haben. Auch die Forderung nach einer dritten Brücke über den Rhein bei Ludwigshafen käme viel zu spät. 

Ludwigshafen: FDP-Minister fordert dritte Rheinbrücke

Update vom 27. August, 11 Uhr: Durch den geplanten Abriss der Hochstraße Nord und der drohenden Dauersperrung der Hochstraße Süd in Ludwigshafen könnte es im schlimmsten Fall bald keinen direkten Weg mehr über den Rhein geben. Zu dieser Misere äußert sich nun auch das rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Verkehrsministerium. 

Gegenüber dem „Morgenweb“ habe eine Sprecherin von Minister Volker Wissing (FDP) erklärt, dass ein dritter Weg über den Fluss bei Ludwigshafen wünschenswert wäre. Der Minister selbst habe sich dazu nicht konkret geäußert. Wo diese dann entstehen solle, sei dabei offen geblieben. Auf der Pressekonferenz vom 23. August hatte auch Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck diese Möglichkeit angesprochen und ihr eine Absage erteilt. In diesem Fall würden weder eine neue Rheinquerung noch eine Seilbahn über den Rhein bei Ludwigshafen helfen. 

Mehr zum Thema„Ausnahmesituation“ in Ludwigshafen: Neues Liniennetz für Bus und Straßenbahn!

Ludwigshafen: SPD-Stadtrat macht Vorschläge, um Verkehrs-Chaos zu mindern

Update vom 26. August, 13:15 Uhr: Die Hochstraße Süd in Ludwigshafen bleibt vorerst gesperrt. Unmittelbar nach bekanntwerden der Schock-Nachricht haben sich politische Parteien aller Couleur mit Vorschlägen zur weiteren Vorgehensweise überboten. Einzig die Sozialdemokraten haben sich in Zurückhaltung geübt - bis jetzt zumindest. Nun geht Christian Schreider, verkehrspolitische Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion Ludwigshafen, beim Thema Hochstraße Süd in die Offensive. Zunächst präsentiert Schreider altbekannte Maßnahmen, wie die Intensivierung der Angebote öffentlicher Verkehrsmittel: „Deshalb sollte die Deutsche Bahn für Fahrgäste und Fahrräder kurzfristig höhere Platzkapazitäten durch verlängerte Züge sowie zusätzliche Halte schaffen – etwa bei den Regionalexpresszügen am Hauptbahnhof und den S-Bahnen in Mundenheim und Rheingönheim.

Aber in zwei speziellen Punkten weichen die Lösungsvorschläge der SPD-Ludwigshafen zur Hochstraße Süd von denen anderer Partien ab: Der SPD-Stadtrat sieht die Erweiterungen von Home-Office-Möglichkeiten und flexiblere Arbeitszeiten, als einen möglichen Weg Berufspendler zu entlasten und das Verkehrsaufkommen rund um Ludwigshafen zu entzerren. Ein Vorschlag, den viele staugeplagte Berufspendler jubeln lassen dürfte - die Büroarbeit einfach von zu Hause erledigen

Ein weiterer innovativer Vorschlag kommt von Partei- und Fraktionschef David Guthier und beinhaltet die Anwendung moderner Technik für Ludwigshafen: „Wir brauchen ein großräumiges Umleitungskonzept inklusive digitaler Verkehrssteuerung, damit Autofahrer schon außerhalb Ludwigshafens auf Alternativrouten umgelenkt werden“, betont der SPD-Mann. 

Sperrung der Hochstraße Süd: Auswirkungen auf Mannheim

Update vom 23. August, 16:15 Uhr: Am Donnerstagnachmittag (22. August) ist die Stadt Mannheim von der Stadt Ludwigshafen über die sofort notwendige Sperrung der Hochstraße Süd informiert worden. Auch auf Mannheim hat diese kurzfristige Maßnahme erhebliche Auswirkungen. 

Vertreter der Stadt Mannheim sowie der Metropolregion Rhein-Neckar, der Polizei und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) haben nun gemeinsam Sofortmaßnahmen besprochen, um ein Verkehrschaos abzufedern. Autofahrer/innen, die nach Ludwigshafen oder in die Pfalz möchten, wird zu einer großräumigen Umfahrung des betroffenen Bereichs geraten. Es folgen die Umfahrungsempfehlungen:

  • Umfahrung Süd über A 61: Verkehrsteilnehmer die aus der Pfalz in den südlichen Bereich der Stadt Mannheim fahren möchten, sollten die großräumige Umfahrung über die Autobahnen A 6 (Fahrtrichtung Heilbronn) und A 61 (Fahrtrichtung Speyer) nutzen. 
  • Umfahrung Nord über A 6: Gleiches gilt auch für die Gegenrichtung. Verkehrsteilnehmer die aus der Pfalz in den nördlichen Bereich der Stadt Mannheim fahren möchten, sollten die großräumige Umfahrung über die Autobahn A 6 (Fahrtrichtung Darmstadt/ Kaiserslautern) nutzen. 
  • Zufahrt nach Ludwigshafen: Die Sperrung der Hochstraße Süd bezieht sich nicht auf die Konrad-Adenauer-Brücke. Die Brücke kann weiterhin genutzt werden. 
  • Radfahrer und Fußverkehr frei:  Die Konrad-Adenauer-Brücke ist auch weiterhin für den Rad- und Fußverkehr nutzbar. Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen wo immer möglich auf den nicht motorisierten Verkehr zurückzugreifen. 
  • Umstieg auf ÖPNV: Die Stadtbahnen der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) sind von der Sperrung der Hochstraße Süd nicht betroffen. Man bereite sich auf ein erhöhtes Fahrgastaufkommen vor, so die rnv. Nach aktueller Einschätzung reichen die Kapazitäten aus, weitere Verkehrsteilnehmer zu transportieren. Daher empfiehlt die rnv den Umstieg auf die Stadtbahnen. 
  • Aktuelle Informationen Anreise Metallica-Konzert und Fußballspiel SV Waldhof: Die obigen Empfehlungen der Stadt Mannheim beziehen sich ebenso auf das Konzert der Gruppe Metallica auf dem Maimarkt-Gelände und auf das Fußballspiel des SV Waldhof Mannheim am Sonntag, 25. August 2019

Stadt Ludwigshafen verkündet: Hochstraße Süd bleibt mehrere Wochen gesperrt!

Update vom 23. August, 14:15 Uhr: Schlechte Nachrichten für alle Berufspendler - die Hochstraße Süd bleibt die kommenden Wochen gesperrt! Am Freitagmittag (23. August) erklärt Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck die Hiobsbotschaft in einer Pressekonferenz: „Wir müssen uns auf eine längere, abschnittsweise Sperrung der Hochstraße Süd einstellen, um eine seriöse Überprüfung der Konstruktion aufgrund des jetzigen Schadens vorzunehmen.“

Nachdem sich die bestehenden Risse an der Hochstraße Süd in den vergangenen Wochen vergrößert haben, muss eine intensive statistische Überprüfung vorgenommen werden. Allein die statische Berechnung der sogenannten Pilzkonstruktion wird mindestens vier Wochen in Anspruch nehmen.

Wie es nun weitergeht ist noch offen. Ob die Hochstraße Süd in Ludwigshafen durch kurzfristige Maßnahmen wieder befahrbar gemacht werden kann oder dauerhaft gesperrt bleiben muss, bleibt abzuwarten. 

Hochstraße Süd bleibt vorerst gesperrt!

Eine Entscheidung kann erst nach Abschluss der statischen Prüfungen an der gesamten Hochstraße getroffen werden. Wenn allein für die Prüfung der Pilzkonstruktion vier Wochen veranschlagt werden, ist davon auszugehen, dass die Hochstraße Süd über Monate hinweg gesperrt bleiben wird. 

Ludwigshafen: Hochstraße Süd gesperrt – Scharfe Reaktionen aus der Politik 

Update vom 23. August, 13:15 Uhr: Nach der überraschenden Sperrung der Hochstraße Süd in Ludwigshafen melden sich nun Politiker aus der Nachbarstadt von der anderen Rheinseite zu Wort. FDP-Stadtrat Volker Beisel aus Mannheim teilt mächtig aus: „Die Schließung einer der Hauptverkehrsadern der Region bringt uns an den Rand eines Verkehrsinfarktes“, ärgert sich Beisel und fügt hinzu: „Die versäumte Sanierung und fehlende rechtzeitige Alternativplanung kostet die Pendler und Unternehmen der Region nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch Millionen Euro an Arbeitsausfällen“. Seine Parteikollegin aus dem Mannheimer Gemeinderat, Dr. Birgit Reinemund, belässt es nicht bei oppositioneller Kritik, sondern fordert Konkrete Maßnahmen: „Die Seilbahnplanungen müssen umgehend wieder aufgenommen werden, um die Kapazitäten des öffentlichen Personennahverkehrs schnell zu erweitern!“, so die FDP-Stadträtin

Auch die Mitglieder aus den CDU-Fraktionen in Mannheim und Ludwigshafen präsentieren sich erbost über vergangene Zurückweisungen ihrer Verkehrskonzepte durch die Stadtspitze: Dem verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Gemeinderatsfraktion Thomas Hornung betont dass die CDU auch die Vermeidung des rheinübergreifenden Individualverkehrs mit PKW durch Schaffung von Park-and-Ride-Plätzen, Ausbau des ÖPNV mit Einsatz von Expresszügen und den Ausbau des rheinübergreifenden Radnetzes vorgeschlagen hat.

Die CDU erläutert beim „Brückentag“ (25. Juli 2019) auf der Adenauer-Brücke ihre Forderungen, um einen Verkehrskollaps wegen der Hochstraßenprojekte zu vermeiden.

Dass die politische Opposition nicht mit Kritik sparen würde, ist zu erwarten gewesen, aber auch die Jugendorganisationen der Parteien beziehen beim Thema „Sperrung der Hochstraße Süd“ klar Stellung: 

Die Junge Union (CDU) präsentiert einen eigenen Lösungsansatz, um einen Verkehrskollaps zu vermeiden: „Wir fordern die Städte Mannheim und Ludwigshafen sowie die Deutsche Bahn auf, den drohenden Verkehrskollaps während der Sperrung der Hochstraße Süd mit zusätzlichen Fahrten von Straßenbahnen, Bussen und S-Bahnen abzufedern“, äußern sich die Kreisvorsitzenden der Jungen Union Mannheim und Ludwigshafen, Philipp Rudi und Simon Rapp. 

Einen anderen Ansatz verfolgen die Jusos (SPD) Ludwigshafen und sehen umfangreiche Investitionen, sowie einen kostenlosen ÖPNV als Schlüssel zur Verbesserung der Lage. „Es kann nicht sein, dass die aktuell regierende Generation unser Land derart kaputtspart und uns eine zerstörte Infrastruktur hinterlässt, nur um am Ende der Amtszeit einen guten Kassenabschluss vorzulegen“, poltert die Jugendorganisation der SPD und fügt noch einen „revolutionären“ Vorschlag hinzu: „Vielleicht ist es sogar denkbar zu prüfen die Hochstraße Süd ausschließlich für Fahrräder freizugeben, wenn es die Statik denn zulässt“. 

Ludwigshafen: Hochstraße Süd gesperrt - massive Verkehrsbehinderungen sind die  

Update vom 23. August, 7 Uhr: Nach der Sperrung der Hochstraße Süd zwischen Bruchwiesenstraße und Konrad-Adenauer-Brücke wird es in Ludwigshafen und Mannheim zu großen Verkehrsbehinderungen kommen. Schon kurz nach der Sperrung am Donnerstagabend war der Rückstau im Feierabendverkehr nach Mannheim so groß, dass selbst der Fahrlachtunnel gesperrt werden muss – die Gefahr durch Abgase ist für stehende Autos einfach zu groß. Aktuell staut sich der Verkehr in Richtung Ludwigshafen schon wieder bis nach Mannheim.  

Ludwigshafen: Hochstraßen-Sperrung „im Sinne der Sicherheit“

Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck erklärt gegenüber dem SWR, dass man zunächst prüfen wolle, welchen Ursprung die Vergrößerung der Risse habe und welche möglichen Auswirkungen sich daraus ergeben. Die Stadtverwaltung habe sich „im Sinne der Sicherheit“ der Verkehrsteilnehmer für die Sperrung der vielbefahrenen Hochstraße Süd (B37) in Ludwigshafen entschieden. „Wenn wir sicher sind, dass für die Nutzer der Pilzhochstraße keine Gefährdung besteht, werden wir diese wieder öffnen“, sagt Steinruck. Die Verwaltung empfiehlt Verkehrsteilnehmern, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Am Freitagvormittag (23. August) sollen die Risse an der maroden Brückenkonstruktion der Hochstraße Süd/B37 in Ludwigshafen genauer untersucht werden. Über die Ergebnisse der Überprüfung und das weitere Vorgehen will OB Steinruck am Freitag um 14 Uhr bei einer Pressekonferenz informieren.

Ludwigshafen: Hochstraße Süd ab sofort gesperrt! Risse in Brückenbauwerk

Update vom 22. August, 20 Uhr: Am Freitagnachmittag wird Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck über weitere Entwicklungen der Hochstraßen-Sperrung informieren. Die Stadt Ludwigshafen wird Bürger außerdem über das städtische Internetportal und Social-Media-Kanäle auf dem laufenden halten. Auch die Warn-Apps Katwarn und NINA geben Informationen zur Sperrung der Hochstraße. 

Bei Fragen kann auch das Gefahreninformationstelefon unter ☎ 0621/5708-6000 angerufen werden.

Update vom 22. August, 19 Uhr: Noch ist völlig unklar, wie es mit der Hochstraße Süd in Ludwigshafen nach der Sperrung am Donnerstag weitergeht. Erst am Freitagmittag soll es von Seiten der Stadt Ludwigshafen neue Informationen zum Zustand der Straße geben. Über die Trasse fahren tägliche tausende Autofahrer. Sollte die Sperrung länger bestehen bleiben, dürfte das für ein heftiges Verkehrschaos in Ludwigshafen sorgen. 

Ludwigshafen: Hochstraße Süd gesperrt – das ist der Grund!

Meldung vom 22. August, 17 Uhr: Die Stadt Ludwigshafen hat am Donnerstag (22. August) beschlossen, die Hochstraße Süd mit sofortiger Wirkung zu sperren! Grund seien Veränderungen an den Rissen, die in der Pilzkonstruktion der Hochstraße aufgetreten sind, teilt die Stadt mit. Gesperrt wird der Bereich ab Höhe Bruchwiesenstraße bis zur Konrad-Adenauer-Brücke.

Ludwigshafen: Hochstraße Süd gesperrt – Risse in Bauwerk werden größer

Der Abschnitt der Hochstraße Süd in Ludwigshafen, der „Pilzhochstraße“ genannt wird, weist schon seit längerem Schäden auf, die regelmäßig überwacht werden. Im Zuge der neuesten Überprüfung sind am Donnerstag festgestellt worden, dass sich die Risse am Bauwerk unter der Hochstraße Süd in Ludwigshafen vergrößert haben. 

Ludwigshafen: Hochstraße Süd sofort gesperrt – Statiker stellen Risse fest 

In Absprache mit einem Prüfstatiker hat die Stadt Ludwigshafen am Donnerstag entschieden, die Hochstraße Süd aus Sicherheitsgründen mit sofortiger Wirkung zu sperren. Autofahrer werden gebeten, den gesperrten Bereich großräumig zu umfahren! 

Mit den Arbeiten an den Hochstraßen in Ludwigshafen steht für die Stadt ein Mega-Projekt an, über das immer wieder diskutiert wird. Die marode Hochstraße Nord muss abgerissen, die Hochstraße Süd saniert werden. Mitte 2020 soll die Hochstraße Nord abgerissen werden. Was mit der Hochstraße Süd in Ludwigshafen geschieht, ist noch offen.Pläne für ein Galeriebauwerk, das die marode Hochstraße Süd stützen sollte, sind wieder über Bord geworfen worden. 

pm/kab

Quelle: Ludwigshafen24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare