Falscher Alarm

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

+
Ein Anruf in einem Bus löst einen Polizeieinsatz aus. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Ein besorgter Jugendlicher ruft die Polizei aus einem Bus heraus. Er gibt an, dass jemand am Telefon gerade ‚Bomben‘ bestellt hat. Was dahinter steckt:

Manchmal sollte man besser aus seine Wortwahl achten...

Ein 17-Jähriger fährt am Dienstag (22. Mai) in einem Bus durch Ludwigshafen. Alles ist ganz normal, bis er einen Mann in seiner Nähe telefonieren hört. Dieser sagt, dass er acht Kilo Bomben brauche! Der Jugendliche ruft daraufhin besorgt die Polizei an und meldet dieses verdächtige Verhalten.

Die Beamten machen sich sofort auf den Weg und passen den Bus an der Haltestelle Rathaus ab. Dort kontrollieren sie den verdächtigen 29-Jährigen und können schnell Entwarnung geben. Der Mann arbeitet bei einer Firma in Worms, die Flaschen herstellt. Dort werden wohl Trinkwasserbehälter ‚Bomben‘ genannt

Das Telefongespräch zuvor führt er mit seiner Chefin, bei der er acht Liter nachbestellt hat. Nachdem die Situation geklärt ist, gehen wieder alle ihrer Wege. 

pol/dh

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.