Kammer stellt Forderungen

IHK hat größte Bedenken: Bricht der Verkehr in MA und LU zusammen?

+
Der Verkehr in der Metropolregion ist mitunter eine Katastrophe.

Ludwigshafen/Mannheim - Ein Übermaß an Baustellen auf der einen – und immer mehr Verkehr auf der anderen Seite. Die IHK warnt vor einem Verkehrszusammenbruch und hohem Schaden:

Die aktuelle Verkehrssituation im Kerngebiet der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) zeigt, dass die bestehenden Verkehrswege den Belastungen nicht mehr gewachsen sind“, so die IHK (Industrie- und Handelskammer) in einer Pressemitteilung.

Mehr Autos – viel mehr Unfälle!

In Ludwigshafen liegt die Zahl der Pkws bei über 80.000 und ist damit in den letzten Jahren stetig angestiegen. Durch den Zuwachs steigt auch das Unfallrisiko. Laut der Verkehrsstatistik des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, erhöht sich die Zahl der Verkehrsunfälle 2017 auf 31.891!

Am 30. Juni ereignet sich ein tödlicher Unfall zwischen einem Moped- und einem Autofahrer – direkt vor der Rheinbrücke!


Pünktlichkeit, so die IHK weiter, sei nicht mehr gewährleistet. Ein massiver wirtschaftlicher Schaden die Folge. Ein Grund, warum die ganze Metropolregion an Attraktivität verliere. Das gelte sowohl für bestehende Betriebe – als auch für etwaige zukünftige.

Rheinquerung mühselig

Die Stärke der Städte Mannheim und Ludwigshafen sei ihre Verflechtung. Diese stehe und falle aber mit der Querung über den Rhein.

Die Kurt-Schumacher-Brücke wird seit Freitag (6. Juli) saniert. Solange entfällt eine weitere Möglichkeit, zwischen MA und LU zu pendeln.


Gerade diese gestalte sich jedoch zunehmend schwieriger: „Der Straßenverkehr nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Hinzu kommen derzeit vermehrte Baumaßnahmen, die für massive Beeinträchtigungen sorgen“, schreibt die IHK.

Verkehrschaos in der Region: Tagelang ist die B9 im Mai vollgesperrt! (Symbolbild)


Verschärft werde die Situation in naher Zukunft durch den Abriss der Hochstraße Nord in Ludwigshafen, „der bei günstigem Bauverlauf den Verkehr für rund zehn weitere Jahre beeinträchtigen wird.“

Forderungen formuliert

Daher fordert das IHK-Wirtschaftsforum unter anderem, dass die Lösung von Verkehrsproblemen absolute Priorität haben müsse. Und eine bessere Kommunikation und Kooperation über die Landesgrenzen hinweg!

Außerdem: Falle eine besonders wichtige Rolle dem öffentlichen Nahverkehr zu. „Hier sind hinreichende Kapazitäten und attraktive Angebote für die Menschen und Unternehmen auszubauen.“

pm/gs

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare