„KiBiTop“ in Maudach

Krebserregende Schadstoffe! Amt schließt Kita in Ludwigshafen

+
Die betroffene Kita in der Maudacher Mittelstraße.

Ludwigshafen-Maudach – In einer Kindertagesstätte werden zufällig krebserregende Schadstoffe entdeckt! Das Landesjugendamt schließt die Einrichtung mit sofortiger Wirkung:

+++UPDATE: Die Kita nach einer Sanierung Mitte September wieder eröffnet werden! +++

Viele traurige Kinderaugen seit Donnerstagvormittag in der Maudacher Mittelstraße...

Denn die evangelische Kindertagesstätte „KiBiTop“ ist mit sofortiger Wirkung wegen Schadstoffbelastung geschlossen!

Alarmierender Grund: In der Kita wurden „im Zuge von Reparatur- und Sanierungsarbeiten nach einem Wasserschaden eine Belastung mit künstlichen Mineralfasern festgestellt“, wie das Dekanat in einer Pressemitteilung erklärt, die LUDWIGSHAFEN24 vorliegt.

Die Garderobe der Kita „KiBiTop“ in LU-Maudach bleibt ab sofort leer. (Symbolfoto)

Die gefährlichen Fasern stecken im Boden der Kita-Küche – genauer gesagt in der verbauten Dämmschicht. Und dieses Fasern gelten als krebserregend! Deshalb hat das rheinland-pfälzische Landesjugendamt die umgehende Schließung der Kita angeordnet. Zumindest vorübergehend. 

Die Kinder mussten jedoch das Gebäude sofort verlassen! Kurzerhand ging es für die rund 50 Kids (zwei Kita-Gruppen) auf einen Ausflug.

Der Elternausschuss wurde bereits am Tag der Not-Maßnahme über den Vorfall und die nächsten Schritte informiert, die restlichen Eltern in einer extra einberufenen Versammlung am Freitag (17 Uhr).

Ab Montag (3. Juli) werden die Kleinen provisorisch auf zwei andere Kitas in Rheingönheim und der Gartenstadt verteilt. 

Bis voraussichtlich Dienstag sollen dann auch die Analyse-Ergebnisse bezüglich der genommenen Stempel- und Luftproben vorliegen, die Experten ihre Begehung auswerten. Erst dann ist auch klar, ob und in welchem Umfang auch andere Kita-Räume außer der Küche belastet sind.

Der Verbund Protestantischer Kindertageseinrichtungen im Kirchenbezirk Ludwigshafen („Gemeinsam unter einem Dach“) versichert „alles zu tun, um jegliche Gesundheitsgefährdung der Kinder auszuschließen“.

pek

Quelle: Ludwigshafen24

Kommentare