An der Rheinschanzen-Promenade

Was ein R(h)einfall! ‚Verfolgungsjagd‘ der etwas anderen Art

+
Der Betrunkene lässt sich im Rhein treiben. (Symbolfoto)

Ludwigshafen-Mitte - Das aktuelle Wetter lädt zwar zum Baden ein, doch man kann es auch übertreiben. Das hat er Betrunkener getan, als er sich in einem Fluss hat treiben lassen:

Ein Zeuge alarmiert am Montag (28. Mai) gegen 13:30 Uhr die Polizei. Der Grund – ein Mann stehe an der  Rheinschanzenpromenade auf Höhe der Rheintreppen in der Verlängerung zur Heny-Roos-Passage bis zur Hüfte im Wasser und schreie herum.

Als die Beamten eintreffen, sehen sie einen 47-Jährigen an der beschriebenen Stelle stehen. Sie bekommen gerade noch mit, wie sich der Mann vom Uferbereich abstößt und sich wegtreiben lässt. Die Strömung bringt ihn flussabwärts in Richtung der Rhein-Galerie

Auf Höhe der Landesbank-Filiale können die Polizisten den Mann aus dem Wasser holen. Schnell wird ihnen klar, warum der Mann sich so benommen hat – er ist betrunken! Der 47-Jährige wird daraufhin in ein Krankenhaus gebracht.

pol/dh

Quelle: Ludwigshafen24

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.