Nur die Lounge bleibt 

„Homebase“-Betreiber stellen Club-Betrieb ein! 

+
Den Clubbetrieb wollen die Homebase-Betreiber einstellen und sich ab sofort stärker auf die Lounge konzentrieren. (Symbolbild) 

Ludwigshafen-Mitte – Die Betreiber wollten ihren Gästen mit der Eröffnung der „Homebase“ ein zweites Zuhause bieten. Jetzt wollen sie den Betrieb jedoch drastisch herunterfahren.  

Ende 2015 schlug die Nachricht ein wie eine Bombe: Die ehemalige Disco „London Underground“, die des öfteren wegen Drogenrazzien im Fokus der Polizei war und deswegen auch geschlossen wurde, sollte endlich einen Nachmieter bekommen! 

Die Nachmieter wollten Ludwigshafener Nachtschwärmern mit ihrem Club und der Lounge „Homebase“ ein neues Zuhause geben. 

Knapp zwei Jahre später ist die Community verwundert. Denn am Freitag (22. September) verkünden die Betreiber auf der „Homebase“-Club-Seite, dass sie zumindest den Club-Betrieb einstellen wollen! 

Doch das heißt nicht etwa, dass in der „Homebase“ für immer das Licht ausgeht! So wollen sich Michael und Serach auf den Betrieb der Lounge fokussieren. Davon versprechen sie sich die Qualität der Veranstaltungen zu verbessern. 

Auf Nachfrage verrät uns Serach, dass es nicht etwa an zu wenig Publikum liegt, sondern, dass beide mit ihren Vollzeitjobs so beschäftigt sind, dass sie einfach nicht mehr so viel Zeit haben, ihre ganze Energie in Lounge UND den Club zu stecken. 

Unüblich ist diese Vorgehensweise keineswegs. Wie uns der alte Gastro-Profi Jens Brucker, der in der Disco „Nachtschicht“ in Heidelberg für Organisation und Marketing verantwortlich ist, vor einigen Tagen in einem Interview zur Schließung der Schicht erzählt, konnten viele Clubs durch ihre Verkleinerung erfolgreicher wirtschaften. „Eine funktionelle Verkleinerung hat zum Beispiel dem Technoclub ‚Harry Klein‘ in München sehr gutgetan!“

kp

Quelle: Ludwigshafen24

Kommentare