Konto gepfändet

Messer-Mann am Rathausplatz rastete wegen Geld aus!

+

Ludwigshafen - Ein Mann bedroht Polizisten und einen Bankangestellten mit einem Messer! Um ihn zu stoppen, schießt eine Polizistin dem Angreifer ins Bein. Neue Erkenntnisse zur Tat:

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen will der 42-Jährige aus Ludwigshafen am Donnerstag (18. Januar) in einer Bankfiliale am Rathausplatz Geld abheben

„Weil das Konto gepfändet war und er kein Geld erhielt, wurde der Mann wütend“, sagt der Leitende Oberstaatsanwalt in Frankenthal, Hubert Ströber. Nach seinen Angaben ist der Mann wegen lange zurückliegenden Körperverletzungsdelikten vorbestraft.

Der 44-jährige Filialleiter versucht den aufgebrachten Mann zu beruhigen. Als das nicht gelingt, ruft er die Polizei und geht vor die Bank, um dort auf die Beamten zu warten. Daraufhin zieht der Angreifer ein Küchenmesser und folgt ihm!

Großeinsatz am Rathausplatz: Polizei schießt auf Angreifer

Der 42-Jährige führt Stichbewegungen mit dem Messer gegen den Kopf- und Halsbereich des 44-Jährigen aus. Der Filialleiter erleidet dabei eine Schnittverletzung am Kopf und wird leicht verletzt. Er kann nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus verlassen.

Schuss ins Bein

Die noch während des Angriffs eintreffende Polizeistreife fordert den Mann auf, das Messer wegzulegen. Der Aufforderung kommt der 42-Jährige nicht nach, weshalb eine Polizistin ihre Dienstwaffe einsetzt. 

Sie schießt auf den Angreifer und trifft sein Bein, woraufhin dieser überwältigt und festgenommen wird. Notarzt und Rettungsdienst kümmern sich um die Verletzten.

Der 42-Jährige kommt in ein Krankenhaus. Er wird von der Polizei bewacht und soll im Laufe des Freitags (19. Januar) von der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeführt werden. Sobald sein Gesundheitszustand es zulässt, soll er vom Krankenhaus in eine Justizvollzugsanstalt gebracht werden. 

Die Kriminalbeamtin ist unverletzt und wird betreut. Nach Ströbers Angaben wird außerdem routinemäßig geprüft, ob im Falle der Beamtin, die den Mann mit einem Schuss ins Bein außer Gefecht setzt, der Anfangsverdacht einer Straftat besteht. Bislang gebe es aber keine Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten der 42-Jährigen.

Polizei sucht Fotos und Videos von der Tat

Staatsanwaltschaft und Polizei wenden sich an die Öffentlichkeit und bitten Zeugen, die das Geschehen beziehungsweise den 42-Jährigen zwischen 10 Uhr und 11 Uhr am Rathausplatz beobachtet haben, sich unter ☎ 0631 3692620 an die Polizei Kaiserslautern zu wenden. Die Ermittler sind insbesondere auch an Handyvideos und Fotos interessiert, die Passanten gemacht haben könnten.

jab/pol/dpa

Quelle: Ludwigshafen24

Meistgelesen

Tumulte nach Kroos-Tor: Schwedens Keeper tritt gegen DFB nach und ätzt gegen „ältere Generation“

Tumulte nach Kroos-Tor: Schwedens Keeper tritt gegen DFB nach und ätzt gegen „ältere Generation“

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

Polizei-Bilanz nach Deutschland-Spiel: hunderte Autos im Konvoi unterwegs!

Polizei-Bilanz nach Deutschland-Spiel: hunderte Autos im Konvoi unterwegs!

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Szenarien

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Szenarien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.