Polizeieinsatz auf Knopfdruck

Mit zwei Streifenwagen: „Ach, Sie sind ja gar nicht mein Taxi!“

+
Der 32-Jährige erwartet sein Taxi. Stattdessen kommen zwei Streifenwagen mit Blaulicht angerauscht. (Symbolbild)

Ludwigshafen-Mundenheim - Der Mann (32) fragt sich vermutlich, was er denn verbrochen hat? Er will sich nur ein Taxi bestellen – stattdessen rücken zwei Streifenwagen an. Der Grund:

Sprachliche Barrieren können sich in unterschiedlichen Situationen und in verschiedener Weise bemerkbar machen. Manch einer tut sich in einem fremden Land mit einer Essenbestellung oder beim Shoppen schwer. In dem Fall eines 32-Jährigen ist es das Rufen eines Taxis.

Als er am Dienstag (5. Juni) die Haltestelle ,Am Schwanen' erreicht, beschließt er auf ein bequemeres Verkehrsmittel umzusteigen, um nach Karlsruhe zu kommen. Nichts Böses ahnend, drückt er deswegen mehrfach auf einen Knopf am Fahrkartenautomaten – und erwartet das Eintreffen des Fahrdienstes.

Stattdessen stehen in Kürze zwei Streifenwagen vor ihm. Die Beamten rauschen mit Blaulicht zum Einsatzort, um möglichst schnell helfen zu können.

Zum Glück kann die Situation schnell aufgeklärt werden. Der Reisende kommt mit dem Schreck davon.

pol/gs

Quelle: Ludwigshafen24

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.