Die Bilanz 

Sturm und Starkregen: Feuerwehr rückt zu 30 Einsätzen aus! 

+
Die überflutete Zufahrt zum Parkplatz Rathaus-Center nach dem Unwetter. 

Ludwigshafen - Am Samstagmittag kommt besonders in Ludwigshafen einiges runter! Die Feuerwehr muss zu etwa 30 Einsätzen ausrücken – meist wegen vollgelaufener Keller... 

Am Samstag geht um etwa 13:00 Uhr eine Unwetterfront über dem Stadtgebiet Ludwigshafen mit Sturm und Starkregen nieder. Kurz danach gehen bei der Feuerwehr etwa 30 Notrufe ein. 

Davon sind 25 Wasserschäden und zwei Sturmschäden. Zusätzlich muss die Feuerwehr parallel zu zwei Brandmelderalarmen und einen Aufzugsnotruf ausrücken. Bei dem Großteil der Einsätze handelt es sich um überflutete Keller. Insgesamt sind 73 Einsatzkräfte und 15 Fahrzeuge bis etwa 16:00 Uhr im Einsatz. Unterstützt wird die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Oppau und Stadtmitte.

Glücklicherweise war dieses Unwetter nicht so schlimm wie im Ende Juli vergangenen Jahres...

Weltuntergangsstimmung in Ludwigshafen 

In der Region richtet das Unwetter folgende Schäden an: 

Zwischen Neuleiningen-Tal und Altleiningen wird die L 520 auf einer Länge von etwa 60 Metern durch den starken Regen mit Schlamm überspült. Die Feuerwehr Altleiningen muss die Fahrbahn säubern und das vom Berg ablaufende Wasser mit Sandsäcken in einen Ablauf leiten. Die Fahrbahn muss nicht gesperrt werden.

Ebenfalls leicht überspült wird die L 455 zwischen Großkarlbach und Freinsheim, in der Gemarkung Großkarlbach. Die Straßenmeisterei muss die Fahrbahn säubern. Auch hier muss die Fahrbahn nicht gesperrt werden.

Durch das Unwetter knickt ein Baum um und fällt auf die Talstraße in Altleiningen. Die Feuerwehr Altleiningen beseitigt die Gefahrenstelle. Es kommt zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen.

pm/kp

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Kommentare