Ein Glas zu viel

Vollkommen betrunken: Fahrer (56) kracht an Absperrstange!

+
Betrunkener Autofahrer fährt gegen Absperrstange

Ludwigshafen-Nord - Ein 56-Jähriger ist so stark betrunken, dass er die Kontrolle über seinen Renault verliert und dabei an eine Absperrstange kracht:

,Don't drink and drive'!

Ein 56-Jähriger verliert am Freitag (20. Oktober) um 0:25 Uhr die Kontrolle über sein Auto und fährt gegen eine Absperrstange auf dem Gehweg in der Hemshofstraße. Anschließend tuckert er noch etwa 100 Meter weiter, stellt seinen beschädigten Renault ab und schlendert über die Straße. 

Betrunkener Autofahrer fährt gegen Absperrstange

Ein 39-Jähriger, der den 56-Jährigen beobachtet hat, verständigt umgehend die Polizei. Die Beamten können den vollkommen betrunkenen Mann noch in der Hemshofstraße antreffen und mit auf die Dienststelle nehmen, dort wird ihm eine Blutprobe entnommen. Ein Alkoholtest ist wegen seiner starken Alkoholisierung nicht möglich. 

Den Führerschein und den Autoschlüssel haben die Beamten sichergestellt. Insgesamt entsteht ein Sachschaden von rund 2.500 Euro. 

pol/jol

Quelle: Ludwigshafen24

Meistgelesen

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.