Zu eng für den Rettungsdienst

Kritik nach Einführung von Parkverboten: Rudert die Stadt Ludwigshafen jetzt zurück?  

+
Stadt Ludwigshafen führt neue Halteverbote in zu engen Straßen ein. (Symbolfoto)

In ganz Ludwigshafen wurde überprüft, in welchen engen Straßen es zukünftig ein Halteverbot geben muss. Der Grund: Oft erschweren geparkte Autos im Notfall die Zufahrt von Rettungskräften. 

Vermehrte Bürgerbeschwerden hat die Stadt Ludwigshafen zum Anlass genommen, im gesamten Stadtgebiet besonders enge Straßen zu kontrollieren. In den kleineren Gassen und Straßen der Ludwigshafener Stadtteile parken Autos oft so, dass im Notfall Feuerwehr und Rettungsdienst nicht durchkommen würden. 

Oft gelesen: Sanierung und Abriss der Hochstraßen: Das Mega-Projekt im Überblick!

In Zukunft soll ein gesetzliches Halteverbot in einigen Straßen her, ab Sommer 2019 sollen die neuen Halteverbote geahndet werden.

Nach der Verkündung der neuen Halteverbote, hagelt es für die Stadtverwaltung Ludwigshafen Kritik. Jetzt äußert sich Oberbürgermeistern Jutta Steinruck zu den Vorwürfen. Für sie habe die Sicherheit der Bürger höchste Priorität. Wenn Feuerwehren und Rettungskräfte nicht mehr durch die Straßen kämen, müsse die Stadt handeln. Des Weiteren betont sie, dass es in den vergangenen Jahren regelmäßig Beschwerden über rücksichtslos zugeparkte Straßen von Seiten der Bewohner gegeben hätte. 

Oft gelesen: Explosion in Birkenau: Haus fast vollständig zerstört!

Stadtverwaltung will jedes Quartier noch einmal anschauen

Doch sie könne auch verstehen, dass die Ludwigshafener ihr Auto in der Nähe ihres Zuhauses parken wollten. Deswegen sei sie bereit noch einmal in den Dialog zu treten und kündigt folgendes an: Wir werden uns daher jedes Quartier mit den Straßen noch einmal genau anschauen , in denen bisher öffentlicher Raum zum Parken genutzt wurde, was nun aber aus Sicherheitsgründen wegfallen muss. Wir werden gemeinsam mit den Ortsbeiräten und den Bürger*innen nach Lösungsmöglichkeiten suchen", so Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.

Oft gelesenDaniela Katzenberger bekommt graue Haare – so reagiert die TV-Blondine!

Neue Halteverbote in engen Gassen in Ludwigshafen: Über 170 Straßen überprüft 

Die betroffenen Straßen wurden mit einem Löschfahrzeug oder mit einem Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr abgefahren, um sicherzustellen, dass ein Rettungseinsatz trotz geparkter Fahrzeuge noch möglich ist. Über 170 Straßen im Stadtgebiet Ludwigshafen wurden so überprüft – in 31 Straßen soll nun komplett oder teilweise ein gesetzliches Halteverbot eingeführt werden!

Auch interessant: Kommunalreform: Frankenthal wird kein Teil von Ludwigshafen!

Deswegen gibt es bald gesetzliche Halteverbote in engen Straßen in Ludwigshafen

Eine Straßenstelle gilt nach der Straßenverkehrsordnung als eng, wenn dort durch haltende Fahrzeuge die Durchfahrt eines Fahrzeugs mit einer größtmöglichen Breite von 2,55 Meter (plus Sicherheitsabstand von je 25 Zentimetern auf jeder Seite) nicht mehr möglich ist. Wenn die Durchfahrtsbreite der Straße weniger als 3,05 beträgt, besteht ein gesetzliches Halteverbot.

Oft gelesen: Tödliches Ehe-Drama in Neuhofen! 68-Jähriger erschießt Ehefrau (†66)

Wie die Stadt Ludwigshafen in einer Mitteilung vom Donnerstag (28. Februar) erklärt, dass die Verkehrsüberwachung in der Vergangenheit das Parken an einigen Stellen wegen des hohen Parkdrucks nur toleriert hätte – sofern es nicht zu Behinderungen geführt hätte.

Nach einer Übergangsfrist sollen die neuen Halteverbote wohl ab Sommer 2019 geahndet werden.

Halteverbote in Ludwigshafen: In diesen engen Straßen ist Parken bald verboten!

In der Gartenstadt wurden insgesamt zehn Straßen überprüft. Vom gesetzlichen Halteverbot sind betroffen: 

  • Heckenrosenweg (komplett, 13 Parkplätze fallen weg)
  • Fliederweg (komplett, 13 Parkplätze fallen weg)
  • Dahlienweg: Halteverbot bis Hausnummer 3 und ab Hausnummer 14
  • Ebereschenweg: Halteverbot von Hausnummer 20 bis 66 (25 Parkplätze fallen weg)
  • Fritz-Claus-Weg: Halteverbot an Hausnummern 69 und 71 (2 Parkplätze)
  • Grüner Hof: Halteverbot im Abschnitt von Hochfeldstraße bis Grüner Hof in Höhe Hausnummer 3 und von Leitstadter Straße bis Grüner Hof in Höhe von Hausnummer 25 (21 Parkplätze)
  • Lina-Sommer-Weg: Halteverbot vor Hausnummer 83 (2 Parkplätze)
  • Roter Hof: Halteverbot von Hochfeldstraße bis zum Torbogen und Teilabschnitt Leistadter Straße bis Torbogen (15 Parkplätze)
  • Ungsteiner Straße: Halteverbot auf beiden Seiten in Höhe Hausnummern 24, 14 und 31 (12 Parkplätze)
  • Von-Kobell-Straße: Halteverbot vor Hausnummer 57 (3 Parkplätze)

Im Stadtteil Maudach wird in sechs Straßen komplett oder teilweise ein Halteverbot eingeführt:

  • Knappengasse (16 Parkplätze fallen weg)
  • Pfarrgasse (18 Parkplätze)
  • Hintergasse (Hausnummern 24 bis 26): In der Straße Breite Straße auf Höhe der Hausnummer 71 und der Nelkestraße auf Höhe der Hausnummer 2 erfolgt eine Verlängerung des bestehenden Haltverbotes um einen weiteren Parkplatz. In der Hindenburgstraße auf Höhe der Hausnummern 13 und 13a besteht ein Haltverbot über eine Fläche für zwei Fahrzeuge, um in die Hintergasse ein- und ausfahren zu können.
  • Schelmenzeile: Haltverbot auf Höhe der Hausnummern 26 und 28 (1 Parkplatz)
  • Im Kurvenbereich ab Hausnummer 12 bis zur Von-Sturmfeder-Straße auf Höhe der Hausnummer 60 darf nicht mehr geparkt werden (3 Parkplätze)
  • Auf Höhe der Hausnummern 7 bis 13 beziehungsweise 4 bis 17 ist ein Parkplatz betroffen

In Mundenheim wurden 15 Straßen überprüft. Vom neuen Halteverbot betroffen sind fünf Straßen:

  • Kropsburgstraße (komplett, Wegfall von 48 Parkplätzen)
  • Fasanenstraße, Hausnummern 9 bis 21: Vor dem Anwesen Fasanenstraße 29 Verlängerung des Einmündungsbereichs (5 Parkplätze fallen weg)
  • Horstackerstraße: Haltverbote in den Kreuzungsbereichen Maudacher Straße und Pinienstraße 52, verbunden mit dem Wegfall von jeweils drei Parkplätzen gegenüber der Ausfahrten Horstackerstraße.
  • Zedtwitzstraße: Halteverbot an Hausnummern 19 bis 31 (10 Parkplätze)
  • Ferdinand-Freiligrath-Straße: Haltverbot im Kurvenbereich, Höhe Hausnummern 11 und 13 (3 Parkplätze)

In Oggersheim sind nach der Überprüfung von sieben Straßen alle komplett oder teilweise vom Halteverbot betroffen:

  • Agirostraße (38 Parkplätze fallen weg)
  • Hans-Warsch-Straße (7 Parkplätze)
  • Cordovastraße (40 Parkplätze)
  • Kreuzgasse (4)
  • Jeaner Weg (14)
  • An der Stadtmauer (komplett)
  • Franz-Schädler-Straße: Halteverbot an Hausnummern 2 bis 24 (15 Parkplätze)

In Rheingönheim sind elf Straßen komplett oder teilweise von dem Halteverbot betroffen:

  • Altfriedhofstraße (16 Parkplätze fallen weg)
  • Benngewannstraße (54 Parkplätze)
  • Luisenstraße (30 Parkplätze)
  • Rheinwaltstraße (61 Parkplätze)
  • Sandgasse (36 Parkplätze fallen weg)
  • Schmiedgasse: Halteverbot auf Höhe Hausnummer 21 (2 Parkplätze)

Weitere Nachrichten aus Ludwigshafen und Umgebung:

Schweißer berichtet von BASF-Katastrophe: Er löschte den brennenden Angeklagten!

Nach Wohnungsbrand in Speyer: Rentner (†81) tot!

Einsatz an Bahnhof in Neustadt: Deswegen rastete der Axt-Mann (40) aus!

Pflegekind (3) grausam gequält! Horror-Eltern verurteilt – Richterin schildert unvorstellbare Taten

pm/kab

Quelle: Ludwigshafen24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare