Weitere Standorte in Planung 

Reaktion auf BASF-Unglück: Neue Warnsirenen montiert!

+
Die Montage der neuen Sirene auf dem Dach der Schule. 

Ludwigshafen - Wie warnt man die Bevölkerung am besten bei einen Katastrophenfall? Befragungen bei der Bevölkerung ergaben, dass Sirenen nicht gut zu hören sind. Die Maßnahme der Stadt:

Sechs neuen Hochleistungssirenen sollen die Bevölkerung vor Großgefahrenlagen wie Großbränden, Explosionen oder Chemieunfällen warnen.

Als sich am 17. Oktober 2016 nach der BASF-Explosion am Nordhafen schwarze Rauchwolken auf das Wohngebiet zubewegten, hörten nicht alle den ausgelösten Alarm der der verwendeten Motorsirenen. 

Der Grund: Der Alarm dringt nicht immer durch die dicken Wärme-und Schallisolierungen der Gebäude. Der zusätzliche Verkehrslärm erschwert es zudem, den Alarm zu hören. 

Auch bei Sirenentests gaben Bewohner an, die Sirenen nicht gut gehört zu haben. Aus diesem Grund rüstet die Stadt Ludwigshafen nun nach und nimmt elektrische Sirenen in Betrieb. Diese sind nämlich etwa vier mal so laut wie die alten und verfügen somit natürlich auch über einen größeren Beschallungsradius. Die neuen Sirenen sind außerdem batteriebetrieben und können also auch bei einem Stromausfall über Funk angesteuert werden.

Am Donnerstag (5. Oktober) wird eine dieser Hochleistungssirenen auf dem Dach der Berufsbildenden Schule Wirtschaft 1 installiert.

Die Montage der elektronischen Sirenenanlage an dem Schulgebäude erfolgte mit Hilfe eines Krans. Inklusive dieses Standorts sind stadtweit derzeit insgesamt sechs moderne Sirenen in Betrieb genommen worden. Die anderen Sirenen stehen in der Budapester Straße 28, Bürgermeister-Fries-Straße 1-3, Edigheimer Straße 26, Luitpoldstraße 37 und Gräfenaustraße 32.

Kämmerer und Feuerwehrdezernent Dieter Feid hebt hervor, dass die Warnsirenen nach wie vor ein unverzichtbares Element seien, um die Bevölkerung auf gefährliche Situationen hinzuweisen. „Um für die Bürgerinnen und Bürger sowie auch den Beschäftigten in Unternehmen in solchen Fällen so viel Schutz und Sicherheit wie möglich gewährleisten zu können, müssen unter anderem die Funktionsfähigkeit und Hörbarkeit der Sirenen sichergestellt sein“, sagte er. „Die modernen Warnsirenen stärken nachhaltig die städtische Sicherheitsarchitektur bei großen Gefahrenlagen. Sie sind im Krisen- beziehungsweise Katastrophenfall wichtig, um die Bevölkerung schnell und großräumig zu warnen.“

Branddirektor Stefan Bruck, Leiter der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen, merkt an, dass sich die Umrüstung auf Hochleistungssirenen in Mundenheim, Rheingönheim, rund um das Hafengebiet und die Parkinsel sowie den Industriepark-Süd für das kommende Jahr derzeit in der Planungsphase befinde.

Im November dieses Jahres ist ein Probealarm aller Sirenen im Stadtgebiet vorgesehen. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse zur Hörbarkeit werden verwendet, um die flächendeckende Warnung der Bürgerinnen und Bürger mittels Warnsirenen im Stadtgebiet zu optimieren“, erklärt er.

pm/kp

Quelle: Ludwigshafen24

Kommentare