Mehrere Gedenkveranstaltungen geplant

Ein Jahr nach Helmut Kohls (†87) Tod: Ruhe herrscht nur an seinem Grab

+
Am Samstag (16. Juni) jährt sich erstmals der Todestag von Altkanzler Helmut Kohl.

Ludwigshafen/Speyer - Vor genau einem Jahr (16. Juni 2017) stirbt Altkanzler Helmut Kohl. Doch noch immer sorgen seine Hinterbliebenen für Gesprächsstoff. Ruhe herrscht wohl nur an seinem Grab. 

Die Abendsonne fällt auf Helmut Kohls Grab und taucht den Buchs darauf in sanftes Licht. Auch rote Blumen hat jemand in die dunkelbraune Erde unterhalb des brusthohen Holzkreuzes gesetzt.

Rund 20 Besucher täglich und mehr zählen die für den Park zuständigen Mitarbeiter, sagt eine Pressesprecherin der Stadt Speyer. Die Zahl könnte in den nächsten Tagen noch steigen. Am Samstag (16. Juni) jährt sich erstmals Kohls Todestag.

„Mit der CDU habe ich vereinbart, dass es ein gemeinsames, stilles und würdiges Gedenken meines Mannes am 16. Juni in Speyer, wo er begraben liegt, und anschließend in Ludwigshafen, wo er aufgewachsen ist und gelebt hat, geben wird“, teilt Kohls Witwe Maike Kohl-Richter der Deutschen-Presse-Agentur mit. 

„Es wird keine gesonderten Einladungen geben, wir informieren nur darüber.“ Für 15:00 Uhr ist demnach am Grab ein stilles Gedenken geplant. Seitens der Bundes-CDU hat sich Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer angekündigt. Um 16:00 Uhr gibt es in der Kirche St. Josef in Ludwigshafen - Kohls ‚Hauskirche‘ - eine Messe.

Helmut Kohls Trauerkonvoi zieht durch die Stadt: 1.000 Menschen verabschieden sich.

Einziger Ort des Friedens ist Kohls letzte Ruhestätte

Kohl gibt nach wie vor Anlass zu Diskussionen, und der Friede, der rund um sein Grab herrscht, hat noch nicht überall Einzug gehalten. Bei drei offiziellen Veranstaltungen am Todestag soll des Mannes gedacht werden, der von vielen wegen seiner Verdienste um die Einheit Deutschlands und Europas gerühmt, aber wegen seiner Verstrickung in die CDU-Spendenaffäre auch kritisiert wird.

Helmut Kohls Grab für Öffentlichkeit freigegeben 

Auch der Umgang mit seinem Erbe sorgt immer wieder für Zerwürfnisse innerhalb der Familie. Witwe Maike Richter-Kohl verliert vor Gericht, als sie die erstrittene Entschädigung ihres Ehegatten einfordert. 

Einer der Söhne kündigt an, die Echtheit bestimmter Unterschriften seines Vaters überprüfen lassen zu wollen. Ein Streitpunkt sind die Akten des Vaters. Doch Streit gibt es auch andernorts.

Was machen Kohls Söhne am Todestag? 

Ihr Verhältnis zu Kohl-Richter gilt als angespannt, und auch aktuelle Äußerungen legen diesen Schluss nahe. Auf die Frage, ob er nach Speyer und Ludwigshafen kommen werde, teilt Walter Kohl mit: Niemand aus der Familie wurde zu einer der Gedenkveranstaltungen eingeladen.“ 

Und sein Bruder Peter sagt in einem Interview der ‚Zeit‘: „Wahrscheinlich treffe ich mich mit meinem Bruder, und wir gehen an einen Ort, an dem wir immer gemeinsam waren mit unserem Vater, mit den Eltern.“

Kein Straßenname zu Ehren Kohls in Heimatstadt

In Ludwigshafen und in Frankenthal sorgen auf CDU-Initiative gefasste Beschlüsse zur Straßen- und Platz-Umbenennung nach Kohl für Proteste von Bürgern. Die Beschlüsse werden in beiden Städten zurückgezogen.

In Abstimmung mit den Vorsitzenden der Ratsfraktionen in Ludwigshafen wird die Frage der Ehrung nach der Kommunalwahl 2019 in einem geordneten Verfahren unter Beteiligung der Bürger entschieden, teilt eine Sprecherin der Stadt mit. 

Im Frankenthaler Stadtrat verständigt sich der Ältestenrat nach Angaben einer Rathaussprecherin zunächst darauf, dass er allgemeiner über die Umbenennung und Benennung von Plätzen beraten will. In Mainz ist ein Umbenennungsbeschluss realisiert, in Speyer steht das bevor. 

Noch immer fehlt der Grabstein

Am Grab gibt es unterdessen noch einiges zu tun. Immer noch fehlt der Stein. Nach wie vor überwacht eine Kamera das Areal innerhalb des Zauns. Ein Schild bittet um Stille.

Mittlerweile ist das Grab bepflanzt, doch noch immer fehlt ein Grabstein.

„Das Grab hat sich jetzt gemacht“, sagt eine 33 Jahre alte Frau, die mit ihren Kindern den nahen Spielplatz im Park besucht. Nach ihren Beobachtungen kommen vor allem viele ältere Menschen. Auch Kohls Witwe habe sie dort schon zweimal gesehen.

Zaun schützt Grab von Altkanzler Helmut Kohl (†87)

jab

Quelle: Mannheim24

Kommentare