Von KVD-Beamten gerettet

Mit Küchenmesser! Frau (44) will sich selbst töten

+
Beamter des Ludwigshafener KVD. (Symbolfoto)

Ludwigshafen-Süd – Eine 44-jährige Frau schlägt in der Kleiststraße im Streit ihre Tochter, greift danach mit Tötungsabsichten zum Messer. Der KVD-Einsatz in letzter Sekunde:

Brenzliger Einsatz in der Nacht auf Freitag (30. Juni) in der Kleiststraße... 

Ein besorgter Ehemann alarmiert gegen 0:10 Uhr die Polizei, weil seine Frau im Streit auf deren Tochter einschlägt und droht, sich umzubringen. Sofort wird der Kommunale Vollzugsdienstes (KVD) zu der Wohnung geschickt.

Gegenüber den Beamten bestreitet die geistig abwesende 44-Jährige, die sogar ein Betretungsverbot für die eigene Wohnung erhalten hatte, die Hand gegenüber ihrer Tochter erhoben zu haben.

Schlimm: Unvermittelt schnappt sie sich ein 25 Zentimeter langes Küchenmesser von einer Ablage, versucht sich damit am Hals zu verletzen!

Den KVD-Einsatzkräften und anwesenden Sanitätern gelingt es jedoch glücklicherweise, die Frau zu entwaffnen. In Handschellen wird sie ins Krankenhaus „Zum Guten Hirten“ gebracht.

Stadt LU/pek

Quelle: Ludwigshafen24

Meistgelesen

Transporter kracht auf A6 in Stauende – Fahrer in Lebensgefahr!

Transporter kracht auf A6 in Stauende – Fahrer in Lebensgefahr!

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf L598 – Technischer Defekt die Ursache?

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf L598 – Technischer Defekt die Ursache?

Mesut Özil singt deutsche Nationalhymne nicht mit - jetzt nennt er seine Gründe

Mesut Özil singt deutsche Nationalhymne nicht mit - jetzt nennt er seine Gründe

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?

Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.