Feuerschein und Ruß

Technischer Defekt bei BASF: Überschüssige Gase über Hochfackel verbrannt

+
Durch einen technischen Defekt kam es in der BASF zu Feuerschein und Rußentwicklung. (Archivbild)

Ludwigshafen - Feuerschein, Rußentwicklung und Lärm am Samstagnachmittag in der BASF. Was es damit auf sich hatte:

Am Samstag (14. April) kommt es gegen 15:30 Uhr infolge eines technischen Defekts zu einer Betriebsunterbrechung beim Streamcracker im Werksteil Nord der BASF.

Wie das Unternehmen am Sonntag (15. April) mitteilt, hätten die Sicherheitssysteme wie vorgesehen reagiert und die überschüssigen Gase seien über die Hochfackel verbrannt worden. Dabei ist es in den Nachmittagsstunden zu Feuerschein, Rußentwicklung und Lärm gekommen.

Der Steamcracker spaltet unter Zusatz von Wasserdampf bei etwa 850 Grad Hitze Rohbenzin auf. Dabei entstehen unter anderem Ethylen und Propylen, beides unverzichtbare Grundprodukte für die Herstellung vieler BASF-Produkte. Aus Ethylen und Propylen werden unter anderem Kunststoffe, Lacke, Waschrohstoffe und Pflanzenschutzmittel hergestellt.

Die zuständigen Behörden seien informiert, so das Unternehmen.

jab/pm

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Live-Ticker: Schlimme Niederlage! Deutschland verliert gegen Mexiko

Live-Ticker: Schlimme Niederlage! Deutschland verliert gegen Mexiko

WM-Ticker: Schweiz überrascht Brasilien - Wirbel um Reus

WM-Ticker: Schweiz überrascht Brasilien - Wirbel um Reus

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“

Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.