Seit 2006 Vorstandsmitglied

Vorstandswechsel bei BASF: Brudermüller nimmt Bocks Platz ein

+
Bei BASF-Hauptversammlung übergibt Kurt Bock seinem Nachfolger Martin Brudermüller einen 3D-Druck.

Ludwigshafen - Am Ende der Hauptversammlung wird Martin Brudermüller neuer Vorstandsvorsitzender des Chemiekonzerns. Wie es mit seinem Vorgänger Kurt Bock weitergeht:

Nachdem am Freitag (4. Mai) die BASF ihre ersten Quartalszahlen 2018 veröffentlich hat, steht der Vorstandswechseln an. Zum Ende der Hauptversammlung wird Dr. Martin Brudermüller der neue Vorstandsvorsitzende der BASF. Damit nimmt er die Stelle von Dr. Kurt Bock ein, der ihm feierlich ein 3D-gedrucktes Modell eines Speichertanks übergibt. Auf der Außentreppe des Modells ist ein BASF-Mitarbeiter zu sehen, der zum höchsten Punkt emporsteigt.

Bock soll nach Ablauf der gesetzlichen zweijährigen Cooling-Off-Periode im Jahr 2020 in den Aufsichtsrat gewählt werden. Sein Nachfolger ist bereits seit 2006 Mitglied des Vorstandes.

pm/jol

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Türkei-Wahl: Türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir kritisiert deutsche AKP-Anhänger

Türkei-Wahl: Türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir kritisiert deutsche AKP-Anhänger

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Konstellationen

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Konstellationen

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.