In Handschellen abgeführt

Frau (58) wirft Töpfe & Flaschen aus dem Fenster!

+
Ein Ludwigshafener KVD-Beamter im Einsatz. (Archiv)

Ludwigshafen-West – Eine verwirrte Frau (58) müssen am Morgen Polizei und KVD ‚bändigen‘. Grund: Sie wirft Teile ihres Hausstandes aus dem Fenster, droht so Passanten zu verletzen:

Weil eine Frau am Montagvormittag (11. Dezember) gegen 10 Uhr Töpfe, Flaschen und Verpackungen aus ihrem Fenster wirft, eilen Polizei und Kommunale Vollzugsdienst (KVD) in die Burgundenstraße...

Die 58-Jährige weigert sich trotz Aufforderung ihre Wohnungstür zu öffnen. Als die Feuerwehr sich gewaltsam Zutritt verschafft, versucht sie schreiend wegzurennen – doch mit vereinten Kräften wird sie mit Handfesseln fixiert.

Wegen akuter Eigen- und Fremdgefährdung bringen die KVD-Beamten die verwirrte Frau gemäß des rheinland-pfälzischen Landesgesetzes für psychisch Kranke (PsychKG) in die Klinik „Zum Guten Hirten“, wo sie stationär aufgenommen wird.

Und auch ihre in der Wohnung befindliche Katze wird weggebracht – von der Feuerwehr ins städtische Tierheim.

Nicht zum ersten Mal, dass es in Ludwigshafen Gegenstände aus dem Fenster ‚regnet‘:

>>> Im Drogenrauch: Mann (22) wirft Gegenstände vom Balkon auf Autos!

>>> Möbel vom Balkon: Randalierer (32) bewirft Polizei-Autos!

Stadt LU/pek

Quelle: Ludwigshafen24

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

WM-Kader von Deutschland 2018: Der finale Kader von Jogi Löw

WM-Kader von Deutschland 2018: Der finale Kader von Jogi Löw

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

4.500 Kräfte – 5.000 Einsätze! Was Feuerwehrmänner täglich leisten

4.500 Kräfte – 5.000 Einsätze! Was Feuerwehrmänner täglich leisten

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.