+
Nicht nur auf dem Berliner Platz gilt das Alkohol-Verbot am Wochenende.

An drei Nächten die Woche

Sperrzone! Alkohol-Verbot am Berliner Platz bis Oktober

  • schließen

Ludwigshafen-Mitte – Ständig ‚kracht‘s‘ an den Wochenenden auf und rund um den Berliner Platz! Deshalb gilt von April bis Oktober an drei Nächten pro Woche striktes Alkohol-Verbot!

Sprichwörtlich ‚trockengelegt‘ wird der Brennpunkt Berliner Platz, zu dem die Polizei quasi an jedem Wochenende anrücken muss... 

Deshalb reagiert man jetzt im Rathaus, setzt auf die seit acht Jahren bewährte Maßnahme des absoluten Alkohol-Verbotes in Bereichen der City – und verlängert sie um einen Monat! 

Denn während die Sperrzonen-Aktion 2015 im Zuge der Gefahrenabwehrverordnung (GAVO) von 1. Mai bis 31. Oktober galt, greift sie 2016 bereits ab April – so wie dies Ordnungsdezernent Dieter Feid (SPD) bereits vor Jahresfrist angekündigt hatte.

Heißt: Donnerstags auf freitags, freitags auf samstags sowie samstags und sonntags darf zwischen 21 und 7 Uhr kein Alkohol getrunken oder mitgeführt werden! Auch Glasflaschen und Gläser sind verboten.

Betroffen davon sind außer dem Berliner Platz auch öffentliche Plätze wie die angrenzende Heny-Roos-Passage, die Grünanlage Lichtenberger Ufer, die Rheinschanzenpromenade, der Ernst-Bloch-Platz, der Kurzzeit-Parkplatz Yorckstraße sowie der Bereich um die S-Bahn. 

Wie in den Vorjahren sollen die Bürger zunächst auf das geltende Verbot hingewiesen werden, ohne bei Verstößen sofort Strafen fürchten zu müssen. Wer das Verbot dennoch missachtet, dem droht eine Geldbuße bis zu 5.000 Euro.

>>> 18-Jähriger am Berliner Platz geschlagen und bestohlen!

>>> An Berliner Platz: Mann (55) gibt mit Waffe an!

>>> Teenies ‚in Rage‘: Zwei Schlägereien in Innenstadt!

>>> Alkoholverbot! City wird länger ‚trockengelegt‘

pek

Quelle: Ludwigshafen24

Großeinsatz in Kirchstraße

Großeinsatz in Kirchstraße

Brand in Ringstraße: Der Tag danach

Brand in Ringstraße: Der Tag danach

Mehrfamilienhaus brennt völlig aus! 

Mehrfamilienhaus brennt völlig aus! 

Kommentare