Für eine bessere Verkehrsanbindung

Das Trogbauwerk der Stadtbahn Nord

1 von 30
Durch das Trogbauwerk unterquert die Stadtbahn Nord künftig die Gleise der Deutschen Bahn.
2 von 30
Durch das Trogbauwerk unterquert die Stadtbahn Nord künftig die Gleise der Deutschen Bahn.
3 von 30
Durch das Trogbauwerk unterquert die Stadtbahn Nord künftig die Gleise der Deutschen Bahn.
4 von 30
Durch das Trogbauwerk unterquert die Stadtbahn Nord künftig die Gleise der Deutschen Bahn.
5 von 30
Durch das Trogbauwerk unterquert die Stadtbahn Nord künftig die Gleise der Deutschen Bahn.
6 von 30
Durch das Trogbauwerk unterquert die Stadtbahn Nord künftig die Gleise der Deutschen Bahn.
7 von 30
Durch das Trogbauwerk unterquert die Stadtbahn Nord künftig die Gleise der Deutschen Bahn.
8 von 30
Durch das Trogbauwerk unterquert die Stadtbahn Nord künftig die Gleise der Deutschen Bahn.

Mannheim-Neckarstadt-Ost – Mit der Stadtbahn Nord soll sich in der Quadratestadt einiges verändern. MANNHEIM24 hat sich im neuen Trogbauwerk umgesehen. Die Bilder:

Noch blicken Passanten durch einen Bauzaun in die tunnelartige, dunkle Öffnung des Trogbauwerks. Doch bald soll hier die neue Stadtbahn Nord unter den Gleisen der Deutschen Bahn durchfahren – zwischen Ulmenweg, Zielstraße und Boveristraße. 

480 Meter Doppelgleise führen zukünftig durch das imposante Rahmenbauwerk, das im Frühjahr 2016 fertiggestellt werden soll.

Bei einer Führung am Freitag lobt Erster Bürgermeister Christian Specht die ereignislosen und zeitgerechten Bauarbeiten. Er zeigt sich begeistert von dem Bauwerk: Durch seine Bauweise füge es sich optimal in den Stadtkörper ein.

Auch wir sind überrascht, als sich der dunkle Tunnel vor uns lichtet. Statt blankem und zweckmäßigen Beton, den man in einer solchen Unterführung eigentlich erwartet, entdeckt man kunstvoll gestaltete und beleuchtete Kieselwände. Das beklemmende Gefühl, das man manchmal hat, wenn man durch einen Tunnel fährt, dürfte hier ausbleiben.

FOTOS

Das verspricht sich Mannheim von der Stadtbahn Nord:

Mit der „Stadtbahnstrecke Mannheim Nord“ soll eine Lücke im öffentlichen Verkehrsnetz geschlossen werden: Bewohner der nördlichen Stadtteile (Neckarstadt-Ost, Käfertal, Waldhof und Gartenstadt) können derzeit größtenteils nur mit dem Bus den Mannheimer Stadtkern erreichen. 

Wer häufig umsteigen muss, weil der Wohnort nicht optimal an das Stadtbahnnetz angeschlossen ist, greift eher zum privaten Fahrzeug. Das steigert dann das Verkehrsaufkommen und somit die Umweltverschmutzung. 

14 neue (und barrierefreie) Haltestellen sollen in Zukunft für eine bessere Verkehrsanbindung des Mannheimer Nordens sorgen. Dadurch werden die nördlichen Stadtteile zu attraktiveren Wohnorten. Bewohner von der Neckarstadt bis zur Gartenstadt können mit der neuen Stadtbahn schnell – und ohne Stau – in die Innenstadt und zum Bahnhof gelangen.

Außerdem liegen entlang der Strecke sechs Schulen, zwei Schwimmbäder, die Freilichtbühne und der Käfertaler Wald.

Die 6,4 Kilometer lange Strecke führt künftig von Neckarstadt-Ost (Haltestelle Bonifatiuskirche) in die Gartenstadt (Haltestelle Waldfriedhof) und nach Käfertal (Haltestelle Käfertaler Wald).

Im Sommer 2016 soll die neue Stadtbahn in den Mannheimer Norden fahren.

kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 

Mögliche Gründe für Nagelsmann-Wechsel zu RB

Mögliche Gründe für Nagelsmann-Wechsel zu RB

Trümmerfeld nach Frontalcrash! B38 voll gesperrt

Trümmerfeld nach Frontalcrash! B38 voll gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.