Jetzt äußert sich die Polizei

Geplanter Terroranschlag auf Mannheimer Weihnachtsmarkt? Whatsapp-Nachricht sorgt für Verunsicherung!

+
Derzeit geht über Whatsapp eine Sprachnachricht um, in der behauptet wird, dass heute Terroranschläge auf Weihnachtsmärkten geplant seien. 

Frankfurt/Karlsruhe/Mannheim - Derzeit geht über Whatsapp eine Sprachnachricht um, in der behauptet wird, dass am Donnerstagabend (20. Dezember) Terroranschläge auf Weihnachtsmärkten geplant seien. Jetzt äußert sich die Polizei.

Derzeit wird über Whatsapp (und ggf. auch andere Kanäle) eine Sprachnachricht um, die für Angst und Schrecken sorgt. Die weibliche Sprecherin gibt an „aus einer relativ sicheren Quelle“ zu wissen, dass in Mannheim, Frankfurt und Karlsruhe am Donnerstag (20. Dezember) Anschläge auf Weihnachtsmärkte geplant seien. 

Im Wortlaut: „Über eine zuverlässige Quelle, sehr zuverlässig eigentlich, habe ich erfahren, dass heute Anschläge auf Weihnachtsmärkten parallel zueinander stattfinden sollen - auf jeden Fall Karlsruhe und Frankfurt. Es wurden auch schon Männer festgenommen. Aber bitte gebt es an eure Freunde weiter. Heute kein Weihnachtsmarkt-Besuch. Es ist zu gefährlich. 

Die Polizei Mannheim warnt auf Facebook vor Panikmache und weist darauf hin, dass „aufgrund der allgemeinen Gefährdungslage grundsätzlich immer von einer hohen abstrakten Gefährdung für Weihnachtsmärkte / öffentliche Weihnachtsveranstaltungen aus dem Bereich des islamistisch motivierten Terrorismus auszugehen“ sei. 

Weiter schreibt die Polizei, dass sich die Verfasserin vermutlich auf den Waffenfund im Rhein-Neckar-Kreis, bei dem drei Tatverdächtige am Mittwoch (19. Dezember) festgenommen werden, bezieht. 

Zu den Hintergründen, für welchen Zweck diese Waffen bestimmt waren, lägen noch keine Erkenntnisse vor. Ein Zusammenhang mit den möglichen Ausspähungen am Flughafen Stuttgart bestehe nach aktuellem Erkenntnisstand ebenfalls nicht.

Es wird darum gebeten die Nachricht nicht zu verbreiten. 

pol/chh

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare