Kein versuchter Mord

Angeklagter (40) sticht auf schlafende Ehefrau ein: Urteil gefallen!

+
Sechs Jahre Haft für 40-jährigen Mann wegen gefährlicher Körperverletzung. (Symbolbild)

Mannheim - Er verabreichte seiner Frau erst Schlaftabletten und rammte ihr dann im Bett ein Messer in den Rücken. Jetzt verurteilt ihn das Landgericht zu sechs Jahren Gefängnis:

In der Nacht des 12. August 2017 verletzte der 40-jährige Mann seine eigene Ehefrau mit einem großen Messer schwer. Er betäubte die heute 32-Jährige mit einem Schlafcocktail und stieß ihr dann ein Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge in den Rücken.

Dann verhinderte er zunächst auch noch, dass sein lebensgefährlich verletztes Opfer den Rettungsdienst rief. Mit einem zweiten Handy gelang es der 32-Jährigen aber doch noch, Hilfe zu holen. Die Ärzte konnten ihr Leben in einer Notoperation retten.

Prozess und Urteil: Sechs Jahre Knast

Das Landgericht verurteilt den 40 Jahre alten Mann wegen gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Gefängnis, sagt ein Justizsprecher am Dienstag (20. März) in Mannheim. Da der Angeklagte nach dem Aufwachen seiner Frau keinen Tötungsversuch unternommen hat, folgen die Richter nicht dem Vorwurf des versuchten Mordes. Außerdem ordnen sie die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Das Motiv der Tat war offenbar Eifersucht, die heute 32-jährige Frau wollte sich offenbar von ihrem Ehemann trennen.

Während des gesamten Prozesses am Dienstag äußert sich der Angeklagte nicht zur Tat. 

dpa/hew

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare