1. Heidelberg24
  2. Region

Winter-Chaos in Rhein-Neckar: Dutzende Unfälle, viele Verletzte auf Schnee und Eis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Der ungewöhnlich harte Wintereinbruch durch Tief Tristan verwandelt auch die Straßen in der Region in lebensgefährliche Rutschbahnen. Es kommt zu vielen Unfällen:

Mannheim - Neue Schneefälle und überfrierende Nässe sorgen am Montag (8. Februar) auch auf den Straßen in der Region für Chaos und zahlreiche Einsätze der Rettungskräfte. Außer mehreren Verletzten ist eine Schadenshöhe von mehreren Hundertausend Euro zu beklagen.

Polizeipräsidium Mannheim: 39 Unfälle mit sechs Verletzten

Das Polizeipräsidium Mannheim vermeldet in seinem Zuständigkeitsbereich allein für den Zeitraum zwischen 15 und 23 Uhr insgesamt 39 witterungsbedingte Unfälle. Mit einem Gesamtschaden von rund 220.000 Euro. Die meisten davon sind glimpflich verlaufen und es ist bei Blechschäden geblieben – jedoch sind sechs Personen leicht verletzt worden.

Auf dem Heidelberger Königstuhl ist am Gaiberger Weg ein Renault von der Straße geschlittert, umgekippt und auf dem Dach zum Liegen gekommen. Unverantwortlich: Die Fahrerin hatte auf der Vorderachse zwar Winterreifen drauf, auf der Hinterachse jedoch Sommerreifen! Glück im Unglück: Die Frau hat die unfreiwillige Rutschpartie mit leichten Verletzungen überstanden.

Ebenfalls unsanft auf dem Dach endete die Fahrt einer Dacia-Fahrerin, die bei Eisglätte auf der Neidensteiner Straße bei
Epfenbach von der Fahrbahn abgekommen ist und sich dabei leicht verletzt hat.

Unfall bei schneeglatter Fahrbahn auf der B 36 bei Mannheim-Rheinau.
Unfall bei schneeglatter Fahrbahn auf der B 36 bei Mannheim-Rheinau. © MANNHEIM24/PR-Video/Priebe

Nachdem es auf der B 36 bei Mannheim-Rheinau zwei Mal gekracht hat, musste die Straße wegen extremer Glätte kurzfristig gesperrt werden. Ein Toyota und ein Ford wurden dabei schwer beschädigt. Der 31-jährige Ford-Fahrer ist mit leichten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert worden. Erst nach mehrfachem Streuen durch den Räumdienst konnte die Strecke wieder freigegeben werden.

Frankenthal: Drei Unfälle innerhalb von 100 Minuten auf Rutschbahn B 9

Die Polizei Frankenthal musste ebenfalls zu zahlreichen Unfällen ausrücken. Auf der B 9 haben sich in Höhe der Ausfahrt Studernheim in Richtung Ludwigshafen binnen 45 Minuten gleich zwei Crashs ereignet: Gegen 17:20 Uhr musste eine junge Hyundai-Fahrerin (19) verkehrsbedingt abbremsen. Der Fahrer (24) des Auto hinter hier konnte zwar sofort bremsen und lenkte nach rechts ein, rutschte dennoch dem Hyundai ins Heck und prallte zudem in die Leitplanke.

Ein fast identischer Unfall ist dann gegen 18 Uhr passiert, als eine 31-jährige Ludwigshafenerin aufgrund eines Wagens vor ihr abbremsen muss. Um die drohende Kollision zu verhindern, lenkt sie nach links, schlittert jedoch mit ihrem Opel Corsa in die Mittelleitplanke der B 9 und dreht sich um die eigene Achse. Ein nachfolgende Autofahrerin (26) kommt nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und stößt dem Opel in die linke Seite.

Ein dritter Unfall hat sich dann nur wenige Hundert Meter weiter an der Abfahrt Oggersheim ereignet: Gegen 19 Uhr verliert ein 19-jähriger BMW-Fahrer im glatten Kurvenbereich die Kontrolle über sein Auto und prallt auf einen Skoda vor ihm.

Bilanz: Bei keinem dieser drei Unfälle ist jemand verletzt worden, der Gesamtschaden beläuft sich geschätzt auf 10.000 Euro.

Ein BMW-Fahrer (19) rutschte mit einem X5 von der A6 bei Heilbronn, verletzte sich schwer.
Ein BMW-Fahrer (19) rutschte mit einem X5 von der A6 bei Heilbronn, verletzte sich schwer. © Einsatz-Report24

Vermutlich weil er laut Polizei zu schnell unterwegs gewesen ist, schleudert ein BMW-Fahrer (19) am Montagabend gegen 17:40 Uhr mit einem X5 auf der A6 bei Kirchardt in den Straßengraben.

Zwischen den Anschlussstellen Bad Rappenau und Sinsheim/Steinsfurt hat der 19-Jährige die Kontrolle über den SUV verloren, woraufhin der Wagen einen VW Passat touchiert und sich im Grünstreifen mehrfach überschlägt. Mit schweren Verletzungen kommt er junge Mann in eine Klinik. Gesamtschaden an beiden Autos rund 45.000 Euro.

Ludwigshafen: Unfallschwerpunkte B 9 und A 65

Gleich neun glättebedingte Unfälle haben die Autobahnpolizei Ruchheim ab 17 Uhr in und um Ludwigshafen beschäftigt – die meisten davon auf der B 9 zwischen Ludwigshafen und Speyer sowie auf der A 65 in Richtung Neustadt.

Die Schadenshöhe beläuft sich laut Polizei auf rund 35.000 Euro, Verletzte sind nicht zu beklagen.

Achtung, Autofahrer: Das rät die Polizei bei Schnee und Glatteis

Bei vielen der Glätte-Unfälle ist eine den Witterungsbedingungen nicht angepasste Geschwindigkeit festgestellt worden.

Deshalb der dringende Appell der Polizei an alle Verkehrsteilnehmer: Langsam fahren! Und unbedingt mehr Abstand halten, da sich der Bremsweg erheblich verlängert als auf trockener Straße.

Und niemand sollte seine eigenen Fähigkeiten oder die seines Fahrzeugs überschätzen! Auch elektronische Assistenzsysteme können die Physik nicht austricksen. (pek)

Auch interessant