Skulptur bleibt stehen

„Himmelskugel“ gehört Edogas Erben – nicht der Stadt!

+
Die Hinterbliebenen des Künstlers Mo Edoga (†62) wollen, dass sich die „Himmelskugel weiterentwickelt“. 

Mannheim-Oststadt – Was wird nur aus der „Himmelskugel“? Klar ist: Die Skulptur von Mo Edoga (†62) gehört seinen Erben. Deren Wille: Der Holzglobus wird (vorerst) nicht zu Kunst-Papier!

Was passiert nach dem Tod von Kult-Künstler Dr. Mo Edoga (†62) im Juni 2014 mit seiner „Himmelskugel“? Denn die meterhohe Skulptur aus Treibholz fällt mehr und mehr in sich zusammen. 

Jetzt kommt die Sache ins Rollen!

Denn das Kunstwerk war am Dienstag Thema in der Sitzung des Mannheimer Kulturausschusses – nicht zum ersten Mal. Diesmal informiert Dr. Martin Stather, Leiter des Kunstvereins, über seine Gespräche mit der Witwe des Künstlers.

Wichtigste Erkenntnis: Die Familie lehnt die Idee, aus den Tonnen von Holz hochwertiges handgeschöpftes Kunstpapier herzustellen, nicht kategorisch ab – zum jetzigen Zeitpunkt jedoch schon!

Es sei durchaus im Sinne Mo Edogas zu sehen, wie sich sich die Himmelskugel auf dem Carl-Reiss-Platz „weiterentwickelt“. Hier sei auch eine fotografische Dokumentation denkbar.

Mo Edogas (†62) „Himmelskugel“ verfällt immer mehr 

Der Mannheimer Kunstverein respektiere selbstverständlich die Urheberrechte der Angehörigen und beobachte das Kunstwerk weiterhin. Im Auftrag des Kulturdezernats hat das Rechtsamt die Besitzverhältnisse prüfen lassen. 

Ergebnis: Es liegt keine Schenkung vor, die Stadt ist nicht Eigentümerin der Himmelskugel. Vielmehr wurde Edoga im Jahr 2004 laut Gestattungsvertrag erlaubt, auf eigene Kosten und in Eigenverantwortung seinen hölzernen Globus auf dem Carl-Reiss-Platz zu errichten. 

Sollte Edoga keine anderweitige Verfügung getroffen haben, sind seine Hinterbliebenen nach seinem Tod die Eigentümer des Kunstwerkes – mit allen rechtlichen Pflichten bezüglich des Gestattungsvertrags.

Ein Metallzaun schützt die Skulptur vor ungebetenen Vandalen oder Kletteren, dient der Verkehrssicherungspflicht, die bei den Erben liegt. Da der Stadt wiederum der Carl-Reiss-Platz gehört, ist das Rathaus verantwortlich für die Gefahren, die von dem Grundstück und den darauf befindlichen Gegenständen ausgehen.

Hier scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen...

>>>Mo Edogas (†62) „Himmelskugel“ verfällt immer mehr

>>>Kult-Künstler Mo Edoga (62) ist tot!

pek

Quelle: Mannheim24

Fotos: Unfall mit Imbiss-Mobil

Fotos: Unfall mit Imbiss-Mobil

Bilder vom Autokino in Sinsheim

Bilder vom Autokino in Sinsheim

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Kommentare