Haare ausgerissen

Frau an Haltestelle attackiert: Verdächtiger (18) in U-Haft

+
18-Jährige unter anderem wegen Verdacht des versuchten schweren Raubs in U-Haft

Mannheim-Innenstadt - Ein 18-Jähriger sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Er soll eine Frau mit Pfefferspray besprüht und anschließend in ein Gleisbett gestoßen haben.

Eine Frau sitzt am Sonntagmorgen (5. November) um 4:50 Uhr an einer Haltestelle vor dem MVV-Hochhaus. Dort wird sie von einem ihr unbekannten Mann angesprochen, doch sie will gar nicht auf ihn eingehen. Plötzlich soll er versucht haben, das Handy der 49-Jährigen wegzureißen. 

Die Frau kann zwar ihr Smartphone festhalten, jedoch soll ihr der Täter ohne Vorwarnung Pfefferspray ins Gesicht gesprüht haben. Anschließend habe er versucht, die Handtasche zu entreißen.

Der Mann soll ihr an den Haaren gezogen haben, sodass ein Haarbüschel ausgerissen wird. Danach habe er sie auf die Straßenbahngleise gestoßen und wollte auf sie eintreten. Mit Schürfwunden und Prellungen lässt er die Frau zurück.

Erfolgreiche Fahndung

Die Polizei sucht sofort nach dem Täter und stellt wenig später in Höhe der Böckstraße/Beilstraße einen 18-Jährigen. Die Beamten finden in seiner Jackentasche ein Pfefferspray sowie 1,6 Gramm Marihuana und ein Smartphone, das laut dem Polizeipräsidium Mannheim mutmaßlich bei einer Straftat erbeutet wurde.

Die Beweise werden beschlagnahmt und der junge Mann wird festgenommen. Am Montag wird der Verdächtige dem Haftrichter des Mannheimer Amtsgerichts vorgeführt. Hier wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten schweren Raubs, der Körperverletzung und des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln bei vorliegender Fluchtgefahr gegen ihn erlassen. Anschließend bringt man ihn in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und dem Raubdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim geführt.

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Kommentare