Wie geht es weiter? 

Stadt und Aktivisten sprechen über Konzept für Hafenstraße 66 

+
Das leerstehende Gebäude in der Hafenstraße 66 – was soll damit passieren?

Mannheim-Innenstadt/Jungbusch - Im Streit um ein leerstehendes Wohnhaus im Jungbusch haben sich Stadtverwaltung und Aktivisten zu einem Meinungsaustausch getroffen. Doch wie geht es jetzt weiter? 

Im Streit um ein leerstehendes Wohnhaus im Mannheimer Szeneviertel Jungbusch haben sich Stadtverwaltung und Aktivisten zu einem Meinungsaustausch getroffen. Das Ergebnis des Gesprächs über die Zukunft der Immobilie war am Montag zunächst nicht bekannt. Das Bündnis „Wem gehört die Stadt?“ hatte das Haus in der Hafenstraße 66 am Samstag für mehrere Stunden besetzt. 

Die Hausbesetzung der Hafenstraße 66 am Samstag.

Ein Ziel der Gruppe ist es, in dem Gebäude bezahlbare Wohnungen sowie Räume für ein soziokulturelles Zentrum und soziale Initiativen zu schaffen. In dem seit 2011 leerstehenden Haus herrscht nach Angaben der Stadt Gefahr für Leib und Leben. 

„Baustatikern zufolge ist weit mehr als nur das Treppenhaus problematisch“, sagte ein Mitarbeiter der Kommune. Die Sicherheitsfrage sei einer der Gründe gewesen, warum die Polizei die Aktivisten am Samstag zum Verlassen des Hauses gedrängt hätte. 

Vorschläge und Probleme 

Die SPD von Oberbürgermeister Peter Kurz sprach sich unterdessen für eine Stadtteilversammlung aus. „Vorstellbar ist, neu entstehenden Wohnraum bevorzugt an Familien abzugeben, die aus dem Jungbusch verdrängt werden würden“, sagt die Kommunalpolitikerin Isabel Cademartori. 

„Wir sehen viele Fragen offen, zum Beispiel bei der Finanzierung“, heißt es bei der Stadt. Ein Konzept müsse zudem von Juristen geprüft werden. Die Verwaltung hatte wiederholt dem Vorwurf widersprochen, sie unternehme zu wenig für das Viertel. „Diese Einschätzung ist falsch“, sagte der Stadtsprecher. Die Stadt habe das Haus in der Hafenstraße auch gekauft, damit es nicht zum Spekulationsobjekt wird. Zudem schaffe die Verwaltung gerade in der Nähe Wohnungen für Familien. 

In der früheren „Problem-Immobilie“ Beilstraße 19 lebten früher fast 100 Menschen unter unwürdigen Umständen auf Matratzen. 

Kritik an der Stadt 

Die LOK (Linke Offensive Kommunalpolitik) kritisiert diese Aussage jedoch auf ihrer Facebookseite: 

„Noch vor einigen Jahren hat die Stadt hier alte Häuser verkauft. Ein großer Fehler, wenn man das Viertel aufwerten will, aber - angeblich - die Bevölkerung des Viertels nicht vertreiben will. Schon deshalb muss jetzt die Hafenstrasse. 66 Wohnraum werden. Und die Stadt muss gemäß dem beschlossenen 12-Punkte-Programm mehr als dieses 1 Haus aufkaufen und zu preiswertem Wohnraum entwickeln.“

Der Jungbusch im Nordwesten Mannheims galt lange Zeit als massiver sozialer Brennpunkt. Fast zwei Drittel der etwa 30.000 Einwohner haben einen Migrationshintergrund. In jüngerer Zeit ist das Problemviertel aber auf dem Weg hin zu einem bunten Kiez - unter anderem durch die Ansiedelung von Kreativzentren wie der Popakademie und dem C-Hub

Langzeitbewohner beklagen jedoch steigende Mieten, ein Grund ist der Zuzug zahlungskräftiger Wohnungseigentümer („Gentrifizierung“)

Zeitgleich zur Hausbesetzung fand am Samstag an der kultigen Aral-Tankstelle in der Hafenstraße das Käsebrezelfestival statt, durch den die Initiatoren auf das Thema Gentrifizierung und auf den, wie sie meinen, einhergehenden Abriss der Tankstelle, aufmerksam machen wollten.

An Aral-Tankstelle: Jungbusch-Fans feiern ihre Käsebrezel!

dpa/kp

Quelle: Mannheim24

Drei Verletzte bei Unfall auf Hauptstraße

Drei Verletzte bei Unfall auf Hauptstraße

Das große Opel-Treffen am TECHNOSEUM

Das große Opel-Treffen am TECHNOSEUM

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Kommentare