Aktion des Marketing-Club Rhein-Neckar

Kinobesuch für 500 Heim- und Waisenkinder 

+
Strahlende Kinderaugen bei der Charity-Aktion im CinemaxX

Mannheim-Innenstadt - 500 strahlende Kinderaugen im CinemaxX: Zum 18. Mal hat der Marketing Club Rhein-Neckar Heim- und Waisenkinder zu einem ganz besonderen Kinobesuch eingeladen:

Für 500 Kinder aus Mannheimer Jugendhilfeerinrichtungen hatte der Club wieder ein tolles Geschenk: Die Initiatoren der Charity-Aktion hatten für die kleinen Kinobesucher den Animationsfilm „Sing“ ausgewählt – und landeten damit einen Volltreffer. „Der Film war total lustig und auch die Lieder waren voll gut!“, freute sich der neunjährige Jonas nach der Vorstellung, die die Kinder gemeinsam mit den Initiatoren besuchten. 

Vor dem Film gab es eine Autogrammstunde von Spielern der Mannheimer Adler, die von Ronny Arendt möglich gemacht wurde. Der Adler-Spieler unterstützt die Charity-Aktion seit vielen Jahren und bringt jedes Mal einige Kollegen mit – in diesem Jahr Dominik Bittner und Brent Raedeke. Die Kinder konnten mit den Eishockey-Profis Fotos machen, Fragen stellen und sich ein Autogramm abholen.

„Es ist einfach wunderbar, so ein Lachen in die Gesichter der Jungen und Mädchen zu zaubern“, freute sich Hajo Adler, Ehrenpräsident des Marketing-Clubs Rhein-Neckar. Er hatte vor 18 Jahren die Idee für die Charity-Veranstaltung. 

Der Marketing-Club Rhein-Neckar konnte die Charity-Aktion auch dank der vielen Sponsoren durchführen: Für das leibliche Wohl der Kleinen sorgten Odenwaldquelle, Capri-Sonne, die Bäckerei Grimminger sowie das Bistro Binokel. An den Kosten beteiligten sich neben den Filmtheaterbetrieben Spickert auch zahlreiche weitere Unternehmen, wie die VR-Bank und Baier-Digitaldruck.

Marketing-Club Rhein-Neckar/kab

Quelle: Mannheim24

Fotos: Crash auf A6 - Mehrere Verletzte 

Fotos: Crash auf A6 - Mehrere Verletzte 

Nach Crash ins Heck: Mazda-Fahrerin (38) brettert in Garten

Nach Crash ins Heck: Mazda-Fahrerin (38) brettert in Garten

Martin Schulz (SPD) im Capitol und auf dem Uniplatz

Martin Schulz (SPD) im Capitol und auf dem Uniplatz

Kommentare