„Vergesst die Uhren!“

Mit Henning Wehland wird in und an der Bar gefeiert!

1 von 96
So ausgelassen feiern die Fans mit Henning Wehland im Nelson!
2 von 96
So ausgelassen feiern die Fans mit Henning Wehland im Nelson!
3 von 96
So ausgelassen feiern die Fans mit Henning Wehland im Nelson!
4 von 96
So ausgelassen feiern die Fans mit Henning Wehland im Nelson!
5 von 96
So ausgelassen feiern die Fans mit Henning Wehland im Nelson!
6 von 96
So ausgelassen feiern die Fans mit Henning Wehland im Nelson!
7 von 96
So ausgelassen feiern die Fans mit Henning Wehland im Nelson!
8 von 96
So ausgelassen feiern die Fans mit Henning Wehland im Nelson!

Mannheim-Jungbusch - Henning Wehland macht auf seiner Bar-Tour „Der Letzte an der Bar“, Station in Mannheim, genauer gesagt in der Kiez-Kneipe Nelson im Jungbusch. Und er geht ab!

Doch warum überhaupt eine Bar-Tour? „Das Album soll ja nächstes Jahr rauskommen und ich wollte einfach eine Back-to-the-roots-Tour machen. Denn so kann man am besten sehen, wie die Songs ankommen!“, so Wehland.

Und sie kommen richtig gut an. Mal beschaulich, Misstände in unserer Gesellschaft aufzeigend, wie mit „Der alte Mann und das Leergut“, oder fetzig wie „Tanz um dein Leben“. Das Publikum feiert. Und das obwohl die Song ja noch gar niemand kennt! Doch wie Pascal der immer gut gelaunte Keyboarder der Band im Vorfeld feststellt: „Die Songs singt jeder schnell mit. Das wird super werden!“ 

Unterstützt wird die Band von der Crew „Unterwegs“, die aus den zwei Kassler Buben Rocko und Esay besteht. Sie mischen zwischendrin kräftig mit und stellen ihre Beatbox-Qualitäten unter Beweis. Sie kennen Henning Wehland schon seit 7 Jahren und begleiten sie bei fast allen Terminen der Tour.

Überraschungsgäste„Der war mein Gittarrenlehrer in der Popakademie!“

, ertönt es plötzlich von der Bar. Seit 1999 bei den Söhnen Mannheims, zeigt

Michael „Kosho“ Koschorreck

, wie man das Lied

 „Sympathie for the devil“

der Rolling Stones fast noch besser als im Original klingen lässt!

Doch das ist nicht die einzige Überraschung des Abends: Gegen 20 Uhr geht die Tür zum Laden auf und ein großes Hallo erklingt. Was ist denn da los? Worüber vorher nur gemunkelt wurde, ist eingetroffen. Drei weitere Söhne Mannheims kommen vorbei, um zu sehen, wie sich ihr „Bruder“ so schlägt. Darunter Rolf Stahlhofen, Claus Eisenmann und last but not least: Xavier Naidoo! So nah kommt man den Söhnen sonst nicht.

Ausgelassen und gut gelaunt sprechen sie mit den Fans. Ob es ihnen gefallen hat? Natürlich hat es das! Sie feiern mit und man sieht: Sie sind stolz auf ihren Bruder. Viele der Fans haben heimlich gehofft, dass die fünf Söhne zusammen noch ein Liedchen trällern, aber leider passiert das nicht... Denn es ist Henning Wehlands Konzert und das rockt er richtig.

Weil er am nächsten Tag keine Pause hat, sondern schon das nächste Bar-Konzert ansteht, ist er leider nicht „der Letzte an der Bar“. Doch das macht gar nichts, die Fans sind glücklich und natürlich auch ein bisschen angetrunken. Also alles was zu einem genialen Bar-Konzert dazugehört!

kp

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Fotos: Drogenkontrolle auf A6!

Fotos: Drogenkontrolle auf A6!

Fotos vom 1. Mannheimer Bierfest!

Fotos vom 1. Mannheimer Bierfest!

Kommentare