Fahren ohne Fahrer

Pilotprojekt startet: Autonomer Bus wird durch Franklin cruisen

+
Beispiel eines autonomen Buses (Archivfoto)

Mannheim-Käfertal - Es ist der nächste Schritt in Richtung autonomes Fahren. In dem Pilotprojekt ,RoboShuttle' soll ein selbstfahrender Bus durch das Franklin Village kurven:

Zusammen mit dem VRN und der rnv unterzeichnet die städtische Entwicklungsgesellschaft (MWSP) am Freitag (24. November) die Vereinbarung zur Umsetzung des Pilotprojektes ,RoboShuttle'. 

Beim Unterzeichnen: v.l.n.r. Volkhard Malik (VRN Geschäftsführer) Martin In der Beek (Techn. Geschäftsführer rnv), Achim Judt (Geschäftsführer MWSP)

Zunächst wird eine Kartierung der Teststrecke im Franklin Village bereitgestellt und die erforderliche Batterie-Ladeinfrastruktur geplant. 

In der zweiten Phase soll in 2018 ein elektrischen, automatisiertes und vernetzten Fahrzeug über das Gelände cruisen. In den ersten drei Monaten allerdings ohne Passagiere. In den darauffolgenden drei Monaten dürfen dann Fahrgäste dazusteigen. 

FRANKLIN bietet die einmalige Möglichkeit, von Beginn an solche innovativen Konzepte in die Planung zu integrieren. Der RoboShuttle ist eine hervorragende Ergänzung unseres Mobilitätskonzeptes und könnte die Alternative werden, Bewohner unkompliziert und nachhaltig an die ÖPNV-Haltestellen zu bringen.“, meint MWSP-Geschäftsführer Achim Judt, Geschäftsführer von MWSP.

Elektro-Bus „Roboshuttle“ fasziniert Fahrgäste

Ziel ist es, nach ausreichender Prüfung ein solch innovatives Verkehrskonzept möglichst im Regelbetrieb einzusetzen. 

„Autonome Fahrzeuge sind eine intelligente Ergänzung des konventionellen Linienverkehrs. Gerade weil wir mit selbstfahrenden Bussen einen bedarfsabhängigen ÖPNV „auf Bestellung“ anbieten können, lassen sich in Zukunft Gebiete erschließen, in denen ein klassischer Linienverkehr unrentabel wäre.", erklärt Marin In der Beck, technischer Geschäftsführer der rnv.

Übrigens: Die Projektkosten belaufen sich auf 650.000 Euro.

pm/jol

Quelle: Mannheim24

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.