Grund zur Freude

Neuer Bisonbulle für Wildtiergehege in Käfertaler Wald

+
Ein neuer Bulle ergänzt seit letzter Woche die kleine Mannheimer Bison-Herde. (Archivbild)

Mannheim-Käfertal: Nachdem die letzten beiden männlichen Tiere an Überfütterung gestorben sind, lebt im Wildtiergehege im Käfertaler Wald seit letzter Woche wieder ein Bisonbulle:

Die zwei 900 Kilogramm schweren Bullen starben im April an akuten Stoffwechselstörungen, die durch maßlose Überfütterung hervorgerufen wurden. Seither gilt absolutes Fütterverbot für alle Tiere in Wildtiergehegen in der Region.

Die verendeten Männchen haben fünf Bisonkühe und ein Kalb hinterlassen. Der Neuzugang für das große Wildtiergehege kommt aus einem Zuchtbetrieb in Bad Mergentheim und ergänzt ab sofort die kleine Herde.

Großzügige Spende: Der Bisonbulle ist ein Geschenk des Vereins „Freunde des Karlsterns“, der Anfang September eine Spendenaktion für die Anschaffung eines neuen Bullen ins Leben gerufen hat.

>>> Tier-Drama am Karlstern: Bisons starben an Überfütterung

>>> Zu Tode gefütterte Bisons: Stadt zieht Konsequenzen

pm/hew

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 

Mögliche Gründe für Nagelsmann-Wechsel zu RB

Mögliche Gründe für Nagelsmann-Wechsel zu RB

Trümmerfeld nach Frontalcrash! B38 voll gesperrt

Trümmerfeld nach Frontalcrash! B38 voll gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.