Beute im Internet verzockt

Krankenkassen um tausende Euro betrogen – Täterinnen verurteilt!

+
Urteil gegen zwei Betrügerinnen am Landgericht Mannheim gefallen (Symbolfoto)

Mannheim - Sie haben zwei Krankenkassen um tausende Euro betrogen und das Geld unter anderem im Internet verspielt. Am Mittwoch fällt am Landgericht das Urteil gegen zwei Betrügerinnen:

Die Staatsanwaltschaft Mannheim wirft einer Sozialversicherungsangestellten und einer befreundeten Steuerfachangestellten vor, von 2015 bis 2017 mithilfe von gefälschten Dokumenten rund 428.000 Euro abgezweigt zu haben. 

Am Mittwoch wird die Angeklagte Michaela N. zu vier Jahren Gefängnis verurteilt – wegen Betrugs in 50 Fällen und Urkundenfälschung in drei Fällen. Sie soll mit falschen Papieren im Namen von oder für Versicherte Geld auf ihr Konto der das Konto ihrer Bekannten geschafft haben. Norma K. wird wegen Beihilfe und leichtfertiger Geldwäsche zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Ein Urteil wurde ursprünglich erst zum 20. März erwartet.

dpa/kab

Quelle: Mannheim24

Meistgelesen

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

Tumulte nach Kroos-Tor: Schwedens Keeper tritt gegen DFB nach und ätzt gegen „ältere Generation“

Tumulte nach Kroos-Tor: Schwedens Keeper tritt gegen DFB nach und ätzt gegen „ältere Generation“

Polizei-Bilanz nach Deutschland-Spiel: hunderte Autos im Konvoi unterwegs!

Polizei-Bilanz nach Deutschland-Spiel: hunderte Autos im Konvoi unterwegs!

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Szenarien

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Szenarien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.