1. Heidelberg24
  2. Region

Etappensieg für Paulinchen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sally Gutmann

Kommentare

Michael Weiner auf seiner Wanderung über den Jakobsweg nach Santiago de Compostela.
Michael Weiner auf seiner Wanderung über den Jakobsweg nach Santiago de Compostela. © privat

Mannheim/ Logrono – Der engagierte Feuerwehrmann Michael Weiner meldet sich von seinem Spendenlauf auf dem Jakobsweg. Nach acht Tagen hat er schon rund 175 Kilometer geschafft!

Schnee, Wind und eisige Kälte. Nicht gerade frühlingshaft sind die Bedingungen in den Pyrenäen, als Michael Weiner dort ankommt. Nachdem dann sogar einer der Pässe auf seinem geplanten Weg nach Santiago de Compostela gesperrt war, ist Michael Weiner nun nach acht Tagen auf einer Alternativroute wohlbehalten im spanischen Logrono angekommen.

Grundsätzlich lässt der inzwischen 30-Jährige sein Smartphone während seiner Wanderung ausgeschaltet. Es sei „schön, einmal die digitale Welt hinter sich zu lassen!“, schreibt er auf Facebook. Zwischendurch gewährt er seinen Unterstützern dann aber doch ein paar Einblicke ins Reisetagebuch.

null
Einmal Schuhe putzen....sonst geht's nicht in die Herberge. © privat

"Faszinierend"

Seit Sonntag ist er für einige Tage auch mit seiner Freundin Uta unterwegs. „Dass der Jakobsweg kein Zuckerschlecken ist, konnte man bereits merken“, berichtet er. Der sportliche Feuerwehrmann hat selbst aber „nur“ ein paar Verspannungen. Blasen plagen ihn noch nicht.

Es wird auch wärmer, berichtet er aus dem kleinen Städtchen im Norden Spaniens. „Während einige Pilger bereits in Shorts und T-Shirt laufen...nunja...da laufe ich in voller Einsatzkleidung“.

Auch Pilger spenden

null
Gemeinsames Abendessen mit fünf verschiedenen Nationen an einem Tisch. © privat

Doch er freut sich: Anscheinend spricht sich seine Aktion auch unter den Pilgern herum. Immer wieder spenden ihm Menschen, die er auf dem Weg trifft Geld für Paulinchen e.V.

Die Wertvorstellungen verschieben sich, wenn man auf dem Jakobsweg unterwegs ist. Das hat Weiner bereits selbst erlebt, als er vor zwei Jahren schon einmal auf dem Jakobsweg unterwegs war. Er ist damals einem Mann begegnet, der offensichtlich keinen Cent mehr hatte. Ohne zu zögern entscheidet sich Weiner, dem Mann 50 Euro zu schenken. „50 Euro!“, wundert sich Weiner selbst über seine Großzügigkeit. Aber auf dem Jakobsweg gelten eben andere Gesetze.

>>> Spendenlauf für Paulinchen e.V.: Angekommen und schon wieder auf dem Sprung!

>>> Spendenlauf für Paulinchen e.V.: Michael Weiner auf Jakobsweg verabschiedet

sag

Auch interessant

Kommentare