Stürmischer Sonntag

Regen, Schäden, Verletzte: So wütet Sturmtief „Fabienne“ in der Region!

+
Der Sturm hat auch Spuren auch im Schlossgarten Schwetzingen hinterlassen.

Rhein-Neckar-Region - Der Sommer ist wohl endgültig vorbei! Pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang, gibt es eine Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes:

+++UPDATE 25. September, 12:30 Uhr: 

Sturmtief Fabienne richten Schäden im Schlossgarten Schwetzingen an

Erst im Lauf des Montags wird das Schadensbild im Schwetzinger Schlossgarten richtig klar: „Sechs kapitale Bäume hat uns das Sturmtief gekostet“, erklärt Sandra Moritz, die Leiterin der Schlossverwaltung Schwetzingen. Die betroffenen Bäume standen im Bereich des Englischen Gartens; ein weiterer umgestürzter Baum ist eine Spottnuss, ein exotischer Baum aus der Familie der Walnussgewächse, und gehört zum Bestand des Arboretums. „Bei uns sind die Aufräumarbeiten noch in vollem Gang“, sagt Sandra Moritz.

Der Sturm hat allerdings lediglich Bäume geschädigt und umgeworfen, die bereits bei den Gartenfachleuten der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg unter ständiger Beobachtung waren. „Alle betroffenen Bäume waren als Schadbäume bekannt und hätten früher oder später entfernt werden müssen“, erläutert Prof. Dr. Hartmut Troll, zuständig für die historischen Gärten.

Während der Aufräumarbeiten sind einzelne Partien und Wege im Englischen Garten und im Arboretum des Schwetzinger Schlossgartens gesperrt. Insgesamt ist der Schlossgarten aber ganz normal geöffnet.

+++

+++ UPDATE 24. September, 15:30 Uhr: 

Sturmtief Fabienne in Heidelberg

Mit Starkregen und sehr heftigem Wind ist am Sonntag, 23. September 2018, ab etwa 17 Uhr das Sturmtief „Fabienne“ über Heidelberg hinweggefegt. Die Heidelberger Feuerwehr rückt insgesamt rund 40 Mal im Stadtgebiet aus. Die betroffenen Stadtteile sind die Altstadt, Ziegelhausen, Schlierbach, Kirchheim, Rohrbach und Boxberg. 

Vor Ort müssen überwiegend herabgefallene Äste und umgestürzte Bäume weggeräumt werden, beispielsweise am Neckarmünzplatz in der Altstadt, am Freiheitsplatz in Kirchheim und an der Kommandantur in der Römerstraße. Teilweise sind Bäume auf Autos gefallen; Personen werden nicht verletzt. Vereinzelt hatte der Sturm Hausdächer beschädigt. Der auf der Neckarwiese geplante Weltkindertag musste abgesagt werden.


Die Einsatzkräfte waren insbesondere an der A5 beschäftigt, wo ein Baum in eine Lärmschutzwand gestürzt war. Zudem war die Bahnstrecke bei Schlierbach durch Windbruch zeitweise halbseitig gesperrt. Ein Notfallmanager war vor Ort. 

Wegen eines verstopften Kanalablaufs stand auch die Bundesstraße B 37 in Höhe des Campingplatzes für kurze Zeit etwa 30 Zentimeter unter Wasser. Die Einsatzkräfte konnten den Ablauf schnell reinigen, so dass es zu keinen größeren Verkehrsauswirkungen kam.

Am Brückentor der Alten Brücke riss der Sturm teilweise das Fotobanner aus der Verankerung. Rund 600 Quadratmeter waren davon betroffen. Das Fotobanner ist aktuell provisorisch gesichert und wird bis morgen wieder ordentlich angebracht.

Vier Container in Altneckar geweht

Wie die Polizei in Heilbronn am Montag (24. September) mitteilt, sind die Windböen am Sonntag so stark, dass vier jeweils rund 3,5 Tonnen schwere Container in den Altneckar geweht werden! Die leeren Container hätten im Containerterminal Heilbronn in Ufernähe gestanden, so die Polizei. Durch den Wind werden sie 400Meter entgegen der Strömung abgetrieben. 

Zwei Container können durch ein Arbeitsboot geborgen und abgeschleppt werden. Die zwei weiteren werden auf Höhe des Bundesgartenschaugeländes zunächst gesichert und im Laufe des Dienstags mittels Kran geborgen. Sie stellen keine Behinderung für den Schiffsverkehr dar.

Gefahr durch lockere Äste

Das Landschafts- und Forstamt kontrolliert nun die Spielplätze und Grünanlagen, nimmt die Bäume an den Straßenrändern unter die Lupe und prüft Schäden an Bäumen, die aus der Bevölkerung gemeldet werden. Im Laufe des Montags werden sich auch die Revierförster einen Überblick über etwaige Windwurf-Schäden im Stadtwald verschaffen. Erste Kontrollen haben ergeben, dass auch im Wald Astbrüche zu vermelden sind, es aber wohl keine größeren Schäden gegeben hat. Auf den Waldwegen ist gegebenenfalls mit Behinderungen zu rechnen. Wie nach jedem Sturm besteht eine potenzielle Gefahr durch lockere Äste, loses Totholz in den Baumkronen oder Bäume, die nicht mehr standsicher sind. Die Stadt Heidelberg bittet Bürgerinnen, Bürger und Gäste der Stadt deshalb darum, den Wald in den kommenden Tagen mit der gebotenen Vorsicht zu betreten.

Sturmtief Fabienne in Mannheim 

11:30 Uhr: Alleine in Mannheim gehen etwa 150 Notrufe ein. Durch herunterfallende Äste werden in der Rheinhäuser Straße fünf Autos beschädigt. Der Schaden beträgt circa 17.000 Euro. An zahlreichen Orten sorgen herunterfallende Äste und Ziegel, umfallende Bäume, Bauzäune oder Schilder für hohe Sachschäden. Wie viele Leute durch das Unwetter verletzt werden, ist nicht bekannt.

+++

+++ UPDATE 02.00 Uhr: Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei haben insgesamt etwa 185 Einsätze im Rhein-Neckar-Gebiet. So fällt in Weinheim ein Baugerüst in der Händlerstraße um. In Sinsheim stürzen zwei Bäume im Birkenwaldweg auf ein Auto. Die Fahrerin wird dabei leicht verletzt, der Beifahrer bleibt unverletzt. 

In Sinsheim wird ein Auto von zwei Bäumen getroffen.

In Heidelberg sind zahlreiche Äste am Neckarmünzplatz auf die Straße gefallen. Die Feuerwehr sichert zudem das Banner am Brückentor, das stark belastet wird.

+++

+++ UPDATE 19.00 Uhr: In der Wieblinger Straße in Eppelheim wird ein Baum aus dem Boden gerissen und fällt auf ein Haus. 

+++

So wütet der Sturmtief Fabienne durch die Region

+++ UPDATE 18:00 Uhr: In einem Waldgebiet in Epfenbach fällt eine massive Buche auf ein Auto – ein 4-jähriges Kind wird dabei lebensgefährlich verletzt!

+++

+++ UPDATE 17:45 Uhr: Auf der A5 fällt kurz vor der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen ein Baum um und kracht durch die Lärmschutzwand, wobei Äste und Blätter auf die Straße fallen.

+++

+++ UPDATE 16:01 Uhr: Zwischen 16 und 19 Uhr warnt der Deutsche Wetterdienst vor Starkregen und schwerem Gewitter in der gesamten Rhein-Neckar-Region, der Rhein-Pfalz-Region und dem Rhein-Main-Gebiet! 

+++

+++ UPDATE 23. September: Der Deutsche Wetterdienst spricht für die Rhein-Neckar-Region eine amtliche Unwetterwarnung aus: Es kann zwischen 14 und 22 Uhr zu orkanartigen Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 110 km/h kommen! Es herrscht in Teilen der Region herrscht die Unwetterstufe Rot. Auch ein geplantes Kinderfest auf der Neckarwiese in Heidelberg ist wegen Unwettergefahr abgesagt! 

+++

Nach den letzten warmen Sommertagen wird es nun am Sonntag (23. September) ganz schön stürmisch: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor „schweren Sturmböen“ mit bis zu 95 km/h. Es seien auch orkanartige Böen mit bis zu 110 km/h möglich! Die Warnung gilt von 13 bis 20 Uhr für die gesamte Rhein-Neckar-Region um Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen.

Die Unwetterzentrale Deutschland warnt vor einem starken Regengebiet, das am Sonntag die Mitte von Deutschland treffen soll:

jab/dh

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare