Badeverbot aufgehoben

5.000 Liter Diesel im Rhein ausgelaufen: Polizei gibt Entwarnung

+
5.000 Liter Diesel fließen durch ein Missgeschick in den Rhein. (Symbolfoto)

Mannheim/Ludwigshafen/Karlsruhe - Bei einem Missgeschick fließen am Sonntag (29. Juli) tausende Liter Diesel in den Rhein. Einen Tag später gibt die Polizei Entwarnung: 

Ein 22-jähriger niederländischer Bootsmann füllt am Sonntagmorgen bei Eggenstein-Leopoldshafen in Baden-Württemberg an der Grenze zu Rheinland-Pfalz Diesel aus dem Schiffs- in den Heiztank. Nachdem der Vorgang fertig ist, legt er sich schlafen – ohne die Zuleitung richtig zu schließen.

Während der 22-Jährige im Land der Träume ist, laufen unbemerkt 5.000 Liter des Kraftstoffes aus – mitten in den Rhein! Die Stadt Mannheim reagiert sofort und verhängt ein Badeverbot im Fluss.

Am Montagmorgen (30. Juli) dann die Entwarnung. Das Wasser sei do verdünnt, dass keine Gefahr mehr bestehe. Damit wird auch das Badeverbot aufgehoben: „Es gab keine Schäden bezüglich Fische oder Pflanzen“, sagt ein Sprecher der Polizei. Was mit dem Bootsmann passiert, ist bisher noch unklar. 

dpa/dh

Quelle: Mannheim24

Kommentare