Eine der modernsten Fahrschulanlagen Europas

Mit jedem Level neue Situationen trainieren: Der ,FahrSim‘ fürs rnv-Personal!

+
FahrSim: rnv jetzt mit moderner Fahrsimulatoren-Trainingsanlage

Mannheim/Ludwigshafen - Straßenbahnfahrer werden wieder zu Fahrschülern - und aus gutem Grund! Mit dem neuen Fahrsimulator trainieren sie vor allem ernste Situationen:

Nach drei Jahren der Vorbereitung ist es nun soweit: Der neue Fahrsimulator ,FahrSim' der rnv ist fertig und kann endlich genutzt werden.

Die Fahrschul- und Trainingsanlage – die zu einer der modernsten Europas gehört – soll ab sofort die rund 1.000 Fahrer der rnv weiterbilden. „Besserer öffentlicher Nahverkehr braucht auch intensivere Ausbildung“, sagt rnv-Geschäftsführer Martin in der Beek am Dienstag (7. August).

Fahrsimulator bringt viele Vorteile

Jedes Jahr bildet die rnv zwischen 60 und 100 neue Mitarbeiter aus – Tendenz steigend. Grimm: „Der FahrSim macht möglich, dass wir gleichzeitig mehr und besser schulen können.

Dies ist auch notwendig, denn die Fahrgastzahlen steigen, die Aufgaben des Personals wachsen und die Erwartungen der Insassen sinken auch nicht wirklich. Zudem wird der Verkehr immer dichter und Verkehrsteilnehmer abgelenkter!

Der Job wird härter, aber die Fahrgäste erwarten weiterhin erstklassigen Service. Das geht nur, wenn unsere Fahrer immer besser werden“, meint Franz-Wilhelm Coppius, Leiter des Bereichs Fahrbetrieb der rnv.

FahrSim: rnv jetzt mit moderner Fahrsimulatoren-Trainingsanlage

Fahrlehrer Michael Frische geht davon aus, dass die rnv mehr ernstere Szenarien trainieren könne. Dazu komme, dass die gesamte Fahrschulklasse aus den Fehlern jedes Teilnehmers lerne.

Übrigens: Der Kostenpunkt des ,FahrSim‘ liegt bei rund 1,4 Millionen Euro.

Trainingsfahrt durch Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg

Zwei Kabinen simulieren jeweils eine Straßenbahn (Typ: Bombardier RNV6Z). Einen Simulator können die ,Fahrschüler‘ selbstständig benutzen. Wie bei einem Computerspiel erreichen sie beim Training immer neue Level.

Die Fahrten erstrecken sich in einem rund 36 Kilometer langen virtuellen Streckennetz. Es geht durch Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg. Beispielsweise können die Tram-Fahrer von Käfertal bis zum Collini Center fahren. 

Parallel zum Training können auch weitere Fahrschüler mitschauen. Dadurch soll das gegenseitige Lernen verbessert werden.

pm/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare