Großstädte im Vergleich

Katzen-Ranking: So tierlieb ist Mannheim

+
Mannheim unter TOP 10 der Großstädte mit bester Haltung von Katzen

Mannheim - Katzenbesitzer lieben ihre Tiere und würden alles für sie tun. Doch wie gut geht es den Vierbeinern wirklich? 25 Großstädte, darunter auch Mannheim, sind dafür untersucht worden:

„Ein Leben ohne Katze ist möglich, aber sinnlos

Jeder fünfte Haushalt hat und liebt sie: die Katze. Mit mehr als 13 Millionen Fellnasen, die in ganz Deutschland leben, ist der Stubentiger DAS Haustier Nummer eins. Zum Vergleich: Bundesweit leben ,nur' knapp neun Millionen Hunde unter uns.

Es ist aber auch kein Wunder, dass wir so auf die kleinen Vierbeiner stehen. Denn was gibts schöneres und beruhigenderes als eine schnurrende Katze auf dem Schoß zu haben?

Doch wie schön haben es die Katzen wiederum bei uns? Diese Frage hat die Plattform Betreut.de beantwortet

Sie vergleicht die 25 größten Städten Deutschlands in drei Kategorien: Wie groß ist das Tierarztangebot? Wie viel Wohnraum haben die Katzen? Und wie viele Tiersitter gibt es? 

Mannheim unter TOP 10

Mannheim schafft es auf Platz 8 der 25 Großstädte und zeichnet sich vor allem in den Betreuungsbedingungen aus. Pro 100 Katzen sind rund 20 Katzensitter bereit, sich zeitweise um die Stubentiger zu kümmern. Zum Vergleich: in Bremen sind es pro 100 Katzen nur 7 Betreuer. 

Das Großstadt-Ranking der Katzenhaltung

So hältst Du Deinen Stubentiger am besten

Natürlich muss für ausreichend - aber bitte auch nicht zu viel - Futter gesorgt werden und auch Wasser und ein Katzenklo dürfen nicht fehlen. Doch das ist nur die halbe Miete um einer Katze gerecht zu werden. Denn sie braucht einen Kratzbaum oder ähnliches um ihre Krallen zu wetzen und genügend Möglichkeiten sich auszutoben. 

Vorsicht: Kippe niemals ein Fenster, da für die Katzen die große Gefahr besteht, dass sie im Fensterspalt stecken bleiben und sich dabei verletzen können.

Das rät die Expertin

Man sollte immer ein Zimmer und eine Katzentoilette mehr als Katzen haben. Die Wasser-, Futter- und Toilettenplätze sind stets weit getrennt voneinander einzurichten. Möglichkeiten zur Aktivität und auch Ruhe- bzw. Rückzugsbereiche müssen den Tieren stets zur Verfügung stehen. Die Wohnung sollte so strukturiert sein, dass die Tiere ihr Verhaltensrepertoire ausleben können. Ideal ist die Einrichtung mehrerer Ebenen, Höhlen, Fensterplätze, Kletter-, Kratz- und Beschäftigungsmöglichkeit, wie etwa für Katzen geeignetes Spielzeug oder Pappkartons.“, so Dr. Cristeta Brause, Tierärztin und Tierschutz-Referentin bei TASSO e.V.

Und natürlich: Zu einer Wohnungskatze gehört meistens auch ein artgerechter Kamerad. 

pm/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare