Endgültige Ergebnisse im Herbst erwartet

Rassismus-Skandal bei rnv: Ermittlungen bald abgeschlossen

+

Mannheim - Der Findungsprozess im rnv-Skandal steuert auf die Zielgerade – im Herbst sollen die Ermittlungen abgeschlossen sein. Der bisherige Stand:

>>> Migrantenhetze und Hitlergruß: Nazi-Skandal bei RNV

Es waren schwerwiegende Vorwürfe, die ein ehemaliger Angestellter gegen den Rhein-Neckar-Verkehr (rnv) erhoben hatte – viele davon haben sich in den vergangen Wochen bestätigt.

In der Zwischenzeit hat das Unternehmen drei Mitarbeitern das Arbeitsverhältnis beendet, weitere drei wurden freigestellt (2.100 Angestellte).

>>> Nach Nazi-vorwürfen durch Ex-Mitarbeiter: So reagiert der rnv

Wie nun bekannt wurde, will der rnv die Ermittlungen im Herbst abschließen. „Wir sind im Findungsprozess und führen weiter Gespräche“, sagte eine rnv-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. 

In Zusammenarbeit mit der Ombudsfrau und Mannheimer Rechtsanwältin Ruhan Karakul sowie einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft warte die Firmenleitung die abschließenden Bewertungen ab.

Größtmögliche Offenheit im Umgang mit allen relevanten Informationen liegt im gemeinsamen Interesse“, hatte Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Dillinger gesagt. 

Ein Bericht von Karakul hatte im Juni ergeben, dass Mitarbeiter „eindeutig gegen den Wertekatalog und die Leitlinien des Unternehmens rnv verstoßen und Aussagen formuliert haben, die für eine rassismusfreie Gesellschaft nicht tragbar sind“. 

Hintergrund

Ende April 2017 war auf youtube belastendes Material eines ehemaligen Mitarbeiters des Unternehmens veröffentlicht worden. Die BILD-Zeitung hatte die schweren Vorwürfe des Mannes öffentlich gemacht. Eine Anzeige gegen den Ex-Mitarbeiter hat das Unternehmen mittlerweile zurückgezogen – die Aufklärung stünde im Vordergrund.

Die rnv Geschäftsführung hatte nach Bekanntwerden der schweren Vorwürfe Rechtsanwältin Ruhan Karakul als Ombudsfrau verpflichtet sowie Ernst & Young als externe Ermittler mit der Unterstützung bei der internen Klärung beauftragt.

Außerdem wurde eine Telefonhotline und eine Mail-Adresse freigeschaltet, wo Mitarbeiter, Kunden und Fahrgäste anonym Hinweise abgeben können. Alle Mitarbeiter der rnv wurden intensiv befragt.

Wir lassen nichts ungetan, damit sowohl unsere Kolleginnen und Kollegen als auch unsere Kunden das Vertrauen in uns behalten“, so rnv-Geschäftsführer Martin in der Beek und Christian Volz. „Wir tolerieren definitiv keine rassistisch und sexistisch motivierte Diskriminierung. Aber es ist auch die Entlastung der Gesamtbelegschaft unser erklärtes Ziel – denn Verfehlung Einzelner dürfen nicht zu einer pauschalen Verurteilung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führen“, erklärt Betriebsratsvorsitzender Stephan Fuhrmann.

dpa/rob

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Fotos: Explosionsgefahr auf A6! Lkw-Fahrer schwer verletzt

Fotos: Explosionsgefahr auf A6! Lkw-Fahrer schwer verletzt

A6: Reinigungsarbeiten nach Lkw-Unfall dauern bis in den Abend

A6: Reinigungsarbeiten nach Lkw-Unfall dauern bis in den Abend

Ein Schwerverletzter bei Unfall auf A5 

Ein Schwerverletzter bei Unfall auf A5 

Kommentare