Rassismus und sexuelle Übergriffe

Nazi-Skandal bei Rnv: Hetzer fordern Schmerzensgeld von Ex-Straßenbahnfahrer!

+

Mannheim - Der Nazi-Skandal bei der Rnv ist knapp ein Jahr her. Fünf Mitarbeiter verlieren ihren Job – jetzt wollen sie sich bei dem Mann rächen, der sie entlarvt hat.

Mitarbeiter der Rnv zeigen den Hitler-Gruß, machen sexistische Bemerkungen und äußern Gewaltphantasien gegenüber Arbeitskollegen mit Migrationshintergrund. Der Nazi-Skandal der Rnv ist knapp ein Jahr her. 

Wie die BILD-Zeitung am Donnerstag (17. Mai) berichtet, fordern diebeschuldigten Mitarbeiter nun Schmerzensgeld vom Ex-Straßenbahnfahrer, der den Skandal aufgedeckt hat!

Die Neonazis sollen den Mann zivilrechtlich verklagt haben, weil das Video im Internet gelandet sei, heißt es weiter. Deswegen fordern sie 10.000 Euro Schmerzensgeld wegen der Verletzung der Persönlichkeitsrechte.

Die Ermittlungen gegen die besagten Mitarbeiter sind eingestellt, da der Tatnachweis, der „nicht mit der zur Anklageerhebung erforderlichen Sicherheit erbracht werden konnte“, wie die Staatsanwaltschaft im Februar mitteilt.

jab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Im Bus belästigt! Unbekannter begrapscht Frau (25)

Im Bus belästigt! Unbekannter begrapscht Frau (25)

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

WM im Live-Ticker: Schweden siegt dank Videobeweis - Belgien mit Druck, aber ohne Fortune

WM im Live-Ticker: Schweden siegt dank Videobeweis - Belgien mit Druck, aber ohne Fortune

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.