Die Entwickler der Idee im Interview

„Buschbad" in Mannheim – Ab ins kühle Nass?

1 von 8
So oder so ungefähr könnte das „Buschbad“ aussehen. (Fotomontage)
2 von 8
Die Initiatoren des Projekts: Timo Amann, Wulf Kramer und Robin Lang (von links nach rechts).
3 von 8
Das „Buschbad“ als Ort der kulturellen Begegnung. (Fotomontage)
4 von 8
Für eine kleine Abkühlung in der Innenstadt wäre das „Buschbad“ ideal. (Fotomontage)
5 von 8
Der Bauplan.
6 von 8
Es eröffnen sich viele Gestaltungsmöglichkeiten. (Fotomontage)
7 von 8
Das Buschbad von oben. (Fotomontage)
8 von 8
Eine schicke Bar darf natürlich auch nicht fehlen. (Fotomontage)

Mannheim-Neckarstadt West - Das Projekt „Buschbad“ nimmt durch den Beteiligungshaushalt wieder neue Fahrt auf. Mannheim24 trifft Robin und Timo zu einem Gespräch im Hof ihres Bürogebäudes.

Mannheim24 trifft zwei der drei Initiatoren zu einem Gespräch im Hof ihres Bürogebäudes in der Mittelstraße.

Wie seid ihr überhaupt auf die Idee "Buschbad" gekommen? 

Timo: Also auf die Idee gekommen sind wir 2013. Es war ein Tag wie dieser. (Anmerkung der Redaktion: Beim Interview-Termin sind es fast 30 Grad) Und in den Büroräumen wird es unerträglich heiß. Da dachten wir, wie schön es wäre sich eine kleine Abkühlung zu verschaffen. Und so schleppten wir einen kleinen Pool in den Innenhof. Als wir unsere Füße hineinstreckten, dachten wir: "So etwas fehlt in Mannheim. Ein Bad zum Entspannen, gleich in der Innenstadt.

Wieso fehlt so etwas gerade in Mannheim?

Robin: Vergleichbares gibt es ja schon in anderen größeren Städten wie Berlin oder Wien, auch in der Schweiz. Mannheim hat begünstigte Wasserlagen und ein große Hafenflächen. Man könnte mehr aus dieser Wasserlage machen. Schade das sich in dieser Richtung nicht viel tut.

Timo: Außerdem sind wir natürlich Mannheim verpflichtet, weil wir hier leben und arbeiten. Die Innenstadt näher ans Wasser zu bringen hätte natürlich eine enorme Strahlkraft. Es könnte natürlich auch ein BUGA - Thema sein. Es wäre schön einen Ort am Wasser mit Wasser zu schaffen. Einen Ort der Kultur und der Begegnung, nicht nur einfach ein weiteres Freibad.

Wo wäre denn ein guter Standort?

Timo: Der Jungbusch war nur unser erster Ansatz. Doch es muss nicht unbedingt am Verbindungskanal sein. Ein Flussbad ist in Mannheim schwierig umzusetzen, da die Wasserqualität nicht ausreichend ist. Besser wäre dann ein Badeschiff mit einem in sich geschlossenen Becken und filtriertem Wasser. Das Problem ist jedoch, dass die meisten Wasserflächen dem Hafen obliegen und mit entsprechenden Nutzungen belegt sind. In dieser Sache muss noch Überzeugungsarbeit für eine mögliche Entwicklung dieser Flächen mit anderen Themen geleistet werden. Zu diesem Zeitpunkt bringt es auch noch nichts einen Investor zu suchen ohne einen konkreten Standort zu haben. Da müssen alle mitziehen- von der Wasseraufsichtsbehörde bis hin zur Stadt.

Wieso seid gerade ihr die richtigen um dieses Projekt umzusetzen? Robin: Also wir haben zwar das Projekt initiiert und hängen da auch mit Herzblut dran, aber wir sehen das nicht unbedingt als unser alleiniges Projekt an. Wir glauben an diese Idee, jedoch wollten wir erst einmal, wie man so schön sagt "den Stein ins Wasser werfen" und schauen, wie hoch die Wellen schlagen. Und ich muss sagen, dass wir schon von Anfang an großen Zuspruch erhalten haben. Erst kürzlich hat sich jemand vom Stadtrat interessiert gezeigt. Wir wollten das Projekt ansinnen und uns dann mit Leuten zusammen setzen, um zu klären wie ein solches Projekt realisiert werden kann. Wir haben uns ja in der Zwischenzeit auch viel Wissen angeeignet und haben auch im architektonischen und stadtplanerischen Bereich zu tun, so dass wir in der Umsetzung einen Beitrag leisten können.

Inwiefern hilft euch der Beteiligungshaushalt?

Timo: Da können die Leute über die Projekte abstimmen, die sie für sinnvoll halten. Diejenigen die mehr als 100 Likes haben, werden von der zuständigen Verwaltung geprüft und dann gegebenenfalls im Stadtrat behandelt. Das heißt: wie sind die rechtlichen Grundlagen, ist es überhaupt praktisch umzusetzen und so weiter. Robin: Die Hauptsache ist auch, dass dieses Thema diskutiert wird und das sich die Leute mit der Idee beschäftigen. Doch wann die Entscheidungen gefällt werden und wann in welchen Sitzungen die Themen diskutiert werden, wissen wir noch nicht.

------------

Noch bis zum 19. Juli kann hier für das Projekte abgestimmt werden. Weitere Informationen zum „Buschbad“ gibt es unter  www.buschbad2014.de

Quelle: Mannheim24

Die Bilder der Verfolgungsfahrt in Wiesloch

Die Bilder der Verfolgungsfahrt in Wiesloch

Feuer auf AVR-Gelände! 

Feuer auf AVR-Gelände! 

Stadtfest 2017: Die Bilder vom Freitag

Stadtfest 2017: Die Bilder vom Freitag

Kommentare