Auf Jungbuschbrücke

Nach Massen-Crash: Zweijährige kämpft weiter um ihr Leben

+
Die Unfallstelle auf der Jungbuschbrücke: Hier wurden bei einem Massen-Crash am 16. Dezember mehrere Menschen teilweise schwer verletzt – darunter auch ein zweijähriges Mädchen.

Mannheim-Neckarstadt-West - Der schwere Unfall auf der Jungbuschbrücke schockiert die Region - vor allem, weil ein Kleinkind lebensgefährlich verletzt wird! So geht es dem Mädchen Tage später:

Drei Tage nach dem Massen-Crash am Samstagabend (16. Dezember) auf der Jungbuschbrücke schwebt das kleine Mädchen immer noch (2) in Lebensgefahr – sie hat bei dem Unfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten. 

Auch die 31-jährige Mutter des Mädchens wird schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Auf Nachfrage von MANNHEIM24 erklärt ein Sprecher der Polizei, dass es der Frau „den Umständen entsprechend“ gehe.

Crash auf Jungbuschbrücke – Opel überschlägt sich! 

Was ist passiert?

Ein 23-jähriger Audi-Fahrer verliert die Kontrolle über sein Auto, kommt in den Gegenverkehr und kracht mit dem Opel der 31-jährigen Mutter zusammen. 

Mit im Opel: ihr zweijähriges Kind! Das Kind wird lebensgefährlich, die Mutter und der Audi-Fahrer schwer verletzt. Zwei weitere Unfallbeteiligte werden leicht verletzt.

Insgesamt sind fünf Autos bei dem Unfall beteiligt. Es entsteht ein Schaden von knapp 57.000 Euro!

jab/pol

Quelle: Mannheim24

Meistgelesen

Unfall auf der A6: Stau und zwei gesperrte Fahrspuren

Unfall auf der A6: Stau und zwei gesperrte Fahrspuren

KATWARN-Nutzer aufgepasst! Landratsamt stellt App auf die Probe

KATWARN-Nutzer aufgepasst! Landratsamt stellt App auf die Probe

Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen

Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen

Seltene Aufnahmen von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit

Seltene Aufnahmen von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.