Bewältigung der Vergangenheit

Projekt „Opfer und Täter im Gespräch“ – auch in der JVA?

+
Eigentlich was das Projekt „Opfer und Täter im Gespräch“ auch in der JVA geplant. Doch das Projekt wird nicht stattfinden..-

Mannheim - Können Täter wirklich nachempfinden, wie es Opfern geht? Und können Opfer, Tätern ihr Leid anvertrauen? Kann das Projekt „Opfer und Täter im Gespräch“ auch in der JVA durchgeführt werden? 

Im langen Bewältigungsprozess ihrer schlimmen Erfahrung vertrauen sich Opfer von Straftaten meist nur ihren engsten Vertrauten wie Familienangehörigen oder Freunden an. Die Seele, Gefühle und Ängste einem Fremden offenbaren – sogar wenn der Fremde selbst ein Täter ist? Unvorstellbar? 

Keinesfalls! Wenn es nach Irmela Abrell vom Verein Seehaus geht: Im Seehaus Leonberg, einer Einrichtung für straffällige Jugendliche, führt sie das Projekt „Opfer und Täter im Gespräch“ durch. 

Bei sechs Begegnungen findet zwischen jeweils bis zu sechs Opfern und sechs Tätern ein Gedankenaustausch statt – dabei treffen nicht der Täter und das Opfer einer Tat aufeinander. Beide Seiten werden mit unterschiedliche Geschehnissen konfrontiert. Opfer können so über die Folgen der Straftaten berichten. Gleichzeitig können Täter zum ersten Mal das Schicksal der Geschädigten bewusst mitempfinden. 

Ein Projekt, das auch in der JVA Mannheim gut funktionieren könnte. „Könnte“! Denn für das Projekt müsse man zunächst Opfer finden und Gespräche mit den Insassen führen – und hier liegt auch das größte Problem, wie uns Irmela Abrell erzählt. 

„Leider konnten nicht genug Teilnehmer gefunden werden! Deshalb wird das Projekt vorerst nicht in der JVA Mannheim stattfinden.“

Es würde jedoch weiterhin versucht werden, Teilnehmer für das Projekt zu finden. 

nis 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Ein Schwerverletzter bei Unfall auf A5 

Ein Schwerverletzter bei Unfall auf A5 

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Fotos: Oberbürgermeisterwahl Ludwigshafen 2017 – Die Kandidaten

Fotos: Oberbürgermeisterwahl Ludwigshafen 2017 – Die Kandidaten

Kommentare