Mehr Videoüberwachung

Gläsernes Mannheim? 71 Kameras sollen 28 Orte überwachen

+
Die Stadt will 71 Kameras an insgesamt 28 Standorten anbringen. (Symbolfoto)

Mannheim – Mehr Sicherheit durch mehr Überwachung? Das erhofft sich zumindest die Stadt Mannheim und will 880.000 Euro für Videoüberwachung ausgeben. Hier sollen Kameras hin:

Eigentlich wurde die Videoüberwachung in Mannheim schon im Jahr 2007 abgeschaltet. Lediglich der Willy-Brandt-Platz wird noch mit Kameras überwacht - wegen der hohen Kriminalitätsbelastung.

Doch jetzt will die Stadt insgesamt 880.000 Euro für Videoüberwachung ausgeben. An 28 Standorten sollen 71 Kameras installiert werden, um unter anderem „das Sicherheitsgefühl der Bürger zu verbessern“.

In einer Beschlussvorlage der Stadt Mannheim für die kommende Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am Donnerstag (19. Oktober) und der Gemeinderatssitzung vom 11. bis 13. Dezember ist festgehalten, was genau passieren soll:

Geplant ist, noch dieses Jahr 80.000 Euro für den Ausbau der Videoüberwachung auszugeben – 2018 sollen 800.000 Euro investiert werden.

Begründet wird diese Maßnahme mit dem „erheblichen Anstieg der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität“. Ziel sei es, an den Orten, die ein „überproportionales Kriminalitätsaufkommen“ aufweisen, mithilfe der Videotechnik die Straßenkriminalität einzudämmen.

Wo soll überwacht werden?

Als erster Ort ist der Bereich rund um den Bahnhofsvorplatz vorgesehen. Das Projekt soll im ersten Quartal 2018 realisiert werden – sollte der Ausschuss für Umwelt und Technik am Donnerstag zustimmen. 

Ab dem zweiten Quartal sollen die Kameras dann schrittweise an allen anderen geplanten Standorten angebracht werden. Installiert werden die Geräte vor allem an Dächern, Fassaden sowie an Straßenmasten. 

Die Standorte: 

  • In der Breiten Straße vom Paradeplatz bis zum Neckartor, inklusive Marktplatz
  • im Bereich des Alten Messplatz 
  • in der Fußgängerzone in den Quadraten O7/P7, dem sogenannten ‚Plankenkopf‘

Und wer soll das bezahlen?

Die Kameras selbst, deren Montage und die Anbindung der Standorte via Glasfaser bis zum Polizeipräsidium Mannheim bezahlt die Stadt. Die Technik-, Betriebs- und Unterhaltungskosten innerhalb des Polizeipräsidiums trägt die Polizei.

Allerdings sind die Kosten von 800.000 Euro nur geschätzt! Die genaue Summe kann erst nach „einer spezifischen Standortbetrachtung unter Würdigung der jeweiligen Infrastruktur und Vorstellungen der Gebäudeeigentümer“ berechnet werden.

Auch in Heidelberg werden ab 2018 der Bismarckplatz und der Bahnhofsvorplatz videoüberwacht.

Was sagst Du? Ist eine Videoüberwachung sinnvoll? Mach mit bei unserer Umfrage:

Die Abstimmung ist vorbei.
Was hältst Du von der geplanten Videoüberwachung?
Finde ich gut!
81.66%
Nein, ich möchte nicht gefilmt werden.
15.66%
Mir egal.
2.66%

jab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

WM-Kader von Deutschland 2018: Der finale Kader von Jogi Löw

WM-Kader von Deutschland 2018: Der finale Kader von Jogi Löw

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

4.500 Kräfte – 5.000 Einsätze! Was Feuerwehrmänner täglich leisten

4.500 Kräfte – 5.000 Einsätze! Was Feuerwehrmänner täglich leisten

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.