Luftbelastung

Droht bald auch in Mannheim ein Diesel-Fahrverbot?

+
Luftbelastung – droht in der Mannheimer City bald ein Dieselfahrverbot?

Mannheim - Droht rund 35.000 Dieselautos ein Fahrverbot in der City? Die Stickstoffoxid-Belastung liegt über den gesetzlichen Grenzwerten, heißt es aus dem Verkehrsministerium. 

Droht rund 35.000 Dieselautos ein Fahrverbot in der City?

Das befürchtet Landtagsabgeordneter Boris Weirauch (SPD) nach einer kleinen Anfrage an die Landesregierung zur Schadstoffbelastung der Luft in Mannheim. 

Die Antwort von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) lässt nichts gutes erahnen: An der Messstelle am Friedrichsring werde der zulässige Jahresmittelwert für Stickstoffoxid (40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft) auch 2017 wieder überschritten! 

In den vergangenen Jahren konnten die Stickstoffoxid-Messwerte in der Innenstadt zwar reduziert werden, liegen aber immer noch deutlich über dem zulässigen Jahresmittel (2016: 46 μg/m3, 2015: 47 μg/m3, 2013/14: 48 μg/m3, davor 50 μg/m3 oder darüber).

Fahrverbot für ein Viertel aller Autos?

Um die Grenzwerte am Friedrichsring einzuhalten, müsste das Verkehrsaufkommen um rund sechs Prozent verringert werden, heißt es aus dem Verkehrsministerium. Sonst müsste man andere Maßnahmen ergreifen.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe arbeitet derzeit an einer Fortschreibung des Luftreinhalteplans für Mannheim. Angedacht ist der weitere Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, der Radschnellwege und die Förderung der E-Mobilität. 

Sollten die Grenzwerte weiter überschritten werden, drohen auch Fahrverbote für Diesel-Autos in der Innenstadt drohen. Davon wären rund 25 Prozent aller in Mannheim zugelassenen Pkw und fast drei Viertel aller Diesel-Autos betroffen. Zum Stichtag 1. Januar 2017 haben nur etwas über 13.000 Diesel-Autos die „Euro 6 Norm“. Rund 35.000 Diesel-Pkw wären potentiell von Fahrverboten bedroht.

Es muss dringend gegengesteuert werden, ein Fahrverbot für ein Viertel der Mannheimer Autos wäre der Supergau“, findet Weirauch und fordert Maßnahmen von Landesregierung und Stadt Mannheim. 

Mit Blick auf das 400-Millionen-Paket für die Landeshauptstadt sagt Weirauch: „Die Landesregierung muss die Kommunen stärker unterstützen. Was für Stuttgart gilt, muss auch für Mannheim gelten“. Gleichzeitig sei aber auch die Stadt in der Pflicht, den „öffentlichen Nahverkehr und alternative Verkehrsangebote wie das Car- oder Bikesharing weiter“ zu stärken.

rmx 

  

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare