Noten für Live-Act 

Studenten der Popakademie spielen auf

Studenten der Popakademie spielen auf
1 von 14
Alle lieben "Vincent Hall"!
Studenten der Popakademie spielen auf
2 von 14
"Vincent Hall" präsentieren ein breites Repertoire und großes Klangvolumen.
Studenten der Popakademie spielen auf
3 von 14
Die "Blackbirds" bringen die Achziger Frauenpower wieder auf die Bühne.
Studenten der Popakademie spielen auf
4 von 14
Die "Blackbirds" bringen die Achziger Frauenpower wieder auf die Bühne.
Studenten der Popakademie spielen auf
5 von 14
Studenten der Popakademie spielen auf
6 von 14
Begeistertes Publikum.
Studenten der Popakademie spielen auf
7 von 14
Die "Blackbirds" bringen die Achziger Frauenpower wieder auf die Bühne.
Studenten der Popakademie spielen auf
8 von 14
Gute Laune bescheren uns "Frau Mulbrich"

Mannheim - So macht die Notengebung Spaß! Die Studenten des Studiengangs „Popular Music“ spielen in der Popakademie um ihre Semsternoten und begeistern fast nebenbei ihre Gäste.

Sie nehmen sich selbst teilweise nicht so ernst und mischen, wie „Frau Mulbrich“, Countryklänge mit dem Masturbationserlebnis im Zug. Und alle singen im Refrain „Shake the snake“! 

Doch auch fetzige Rock and Roll und Blues-angehauchte Klänge füllen gepaart mit einer gewaltigen Stimme, wie bei „Vincent Hall“ den Raum. 

Wie benotet man überhaupt eine Live Performance? Der Dozent Alexander Paeffgen fasst das so zusammen: „Natürlich werden Musikalität und handwerkliche Kriterien angewendet, aber es geht auch um darum welche Vision die Musiker nach einem Semester entwickelt haben.“ 

Dabei kann sich nicht nur die musikalische Richtung innerhalb eines Semesters schnell verändern, sondern auch oder gar noch schneller die Bandbesetzung: So erzählt Luisa Röbbelen, von „Cracked Actors stole Unicorn“, nach dem provokanten und elektronisch untermaltem Lied „Screw you!“, dass sie vor der Weihnachtszeit noch eine 9-köpfige Band hatte, sie aber heute nur noch zu zweit sind. 

Apropos Abbau und Wechsel: Prof. Udo Dahmen, Geschäftsfüher der Popakademie, kommentiert die Frage ob  Xavier Naidoo wieder als Dozent in der Popakademie aufgenommen werden würde mit „dass der Popakademie nichts anderes übrig geblieben wäre als sich von Naidoo zu distanzieren“ und das dieser Zustand auch anhalten würde.

Als die letzten Klänge von „let's shuffle“ der Band „HantaH“ erklingen verlassen glückliche Studenten erleichtert die Popakademie in der Hoffnung auf ein weiteres Semester voller Ideen und neuer Projekte.

Quelle: Mannheim24

Tödlicher Unfall auf der B291!

Tödlicher Unfall auf der B291!

Fotos vom Sponsorenlauf „Runtegrate“

Fotos vom Sponsorenlauf „Runtegrate“

Feuer auf AVR-Gelände! 

Feuer auf AVR-Gelände! 

Kommentare