+
XXXL Mann Mobilia im Stadtteil Vogelstang.

Sprecher erklärt Freistellungsgrund

„Wir hatten dort unhaltbare Zustände“

  • schließen

Mannheim-Vogelstang - Mitarbeiter, Verdi und Arbeitsministerin sind sich sicher: Das Vorgehen von XXXL Mann Mobilia ist unmöglich. Jetzt meldet sich ein Sprecher der Firma zu Wort:

Am Montagmorgen stehen 90 Mitarbeiter von XXXL Mann Mobilia vor dem Möbelhaus und werden nicht hereingelassen. Von heute auf morgen werden ihre Stellen gestrichen, die Arbeit soll künftig in Würzburg erledigt werden. 60 neue Mitarbeiter wurden dort bereits eingestellt (WIR BERICHTETEN).

Ein Sprecher der XXXL-Gruppe begründet das Vorgehen damit, dass die von der Freistellung betroffene Abteilung seit langem absolut ineffizient gearbeitet habe. „Wir hatten dort unhaltbare Zustände“, erklärt der Sprecher. Tausende Aufträge seien mitten im Weihnachtsgeschäft nicht oder verspätet bearbeitet worden, Liefertermine hätten nicht eingehalten werden können. 

XXXL Job-Angst bei Mann Mobilia!

Warum man die Mitarbeiter erst am Montagmorgen über die Freistellung informiert hat, erklärt der Sprecher so: „Wir hatten Angst ums Geschäft“! So sollten Beeinträchtigungen in der Auftragsabwicklung vermieden werden. 

Mitarbeiter protestieren vor dem XXXL Mann Mobilia in Mannheim. 

Etwa 50 betroffene Mitarbeiter, die sich bislang um die Auftragssachbearbeitung kümmerten, haben am frühen Mittwochmorgen auf dem XXXL Mann Mobilia-Gelände protestiert. Das Unternehmen hat sie wenig später von dem Werksektor verwiesen (WIR BERICHTETEN).

Mit Empörung reagierte die Gewerkschaft Verdi und kündigte an, eine einstweilige Verfügung gegen des Vorgehen zu beantragen. Der Schritt des Möbelhauses verstoße gegen das Betriebsverfassungsgesetz: „Der Betriebsrat hätte vorab informiert werden müssen.

XXXL Mann Mobilia weist die Anschuldigungen jedoch zurück: Arbeitsrechtlich sei das Vorgehen nicht zu beanstanden, außerdem sei man mit den Arbeitnehmervertretern seit langem über die schlechten Zustände in der Abteilung im Gespräch gewesen.

Betroffen sind neben Mannheim auch Logistikstandorte im hessischen Eschborn und Wiesbaden. Insgesamt geht es um 223 Mitarbeiter. 

dpa/mk

Quelle: Mannheim24

Großeinsatz in Kirchstraße

Großeinsatz in Kirchstraße

Auto in Rhein gerollt: ein Toter geborgen! 

Auto in Rhein gerollt: ein Toter geborgen! 

Brand in Ringstraße: Der Tag danach

Brand in Ringstraße: Der Tag danach

Kommentare