„Unaufmerksam mit Kopfhörern“

Straßenbahn erfasst 18-Jährigen – schwerer Unfall und Großeinsatz in Mannheim-Waldhof

Mannheim-Waldhof - Ein 18-Jähriger ist spät dran und will seine Bahn noch erwischen. Unachtsam rennt er über die Gleise und wird von einem heranfahrenden Straßenbahn frontal erwischt.

  • In Mannheim kommt es am Mittwoch (27. Mai) zu einem schweren Straßenbahnunfall.
  • Ein 18-Jähriger wird beim Überqueren der Gleise von einer Straßenbahn frontal erwischt und 15 Meter mitgeschleift.
  • Die anliegende Straße und der Bahnverkehr werden voll gesperrt und es kommt zu Staus und Behinderungen.

In Mannheim kommt es am Mittwochmittag (27. Mai) gegen 12:30 Uhr zu einem schweren Unfall mit einer Straßenbahn. An der Haltestelle Mannheim-Luzenberg hat es ein 18-jähriger junger Mann eilig und will seine Straßenbahn auf dem gegenüberliegenden Gleis noch erwischen. Ohne zu Schauen rennt er über die Gleise, hört die heranfahrende Straßenbahn nicht und wird dann frontal erfasst. Wie die Polizei Mannheim berichtet, wird der junge Mann noch 15 Meter mitgeschleift, bevor die Straßenbahn der Linie 1 zum Stillstand kommt.

Nachdem die Rettungskräfte am Unfallort eintreffen, finden sie den jungen Mann noch unter der Straßenbahn vor. Der Feuerwehr bleibt nichts anderes übrig, als die Straßenbahn einige Meter nach hinten zu fahren, um dann den 18-Jährigen von unter der Bahn zu retten.

Mannheim: Straßenbahn erfasst jungen Mann – schwerer Unfall auf dem Luzenberg

Die Rettungskräfte der Feuerwehr bergen den jungen Mann und er wird sofort in die Notaufnahme des nächsten Krankenhauses gebracht. Nach Angaben der Polizei wurde der 18-Jährige „schwer, aber offenbar nicht lebensgefährlich verletzt“. Die Mannheimer Polizisten erklären einige Stunden nach dem Unfall, dass der junge Mann wohl Kopfhörer getragen habe und daher das Warn- und Läutesignal der Straßenbahn nicht hörte, als er die Gleise überquerte. Der Fahrer der Unglücks-Tram soll nach dem Unfall unter Schock gestanden haben. 

Nach dem Unglück in Mannheim untersucht die Polizei den Unfallort.

Der heutige Unfall weckt Erinnerungen an ein schlimmes Unglück, das vor einigen Wochen nur wenige Meter entfernt geschieht. Erst im März kommt es hier zu einem tragischen Unfall, bei dem eine junge Mutter und ihre beiden Kinder getötet werden. Als die junge Familie versucht die Zuggleise am Bahnhof Mannheim-Luzenberg zu überqueren, werden sie von einem heranfahrenden Zug erwischt. Im Gegensatz zum heutigen Unfall war die junge Mutter mit ihren Kindern auf den Zuggleisen und nicht auf den Straßenbahngleisen unterwegs. Ein weiterer Fall der die Polizei beschäftigt: In Herbertingen ereignet sich ein Zug-Unglück, als eine Bahn einen Lkw rammt. Mehrere Personen werden dabei verletzt. War eine Baustelle an dem schrecklichen Unfall schuld?

Mannheim: Straßenbahn erfasst jungen Mann – schwerer Unfall auf dem Luzenberg

Während dem heutigen Großeinsatz ist die anliegende B44 stadteinwärts in Richtung Neckarstadt für den Autoverkehr voll gesperrt. Auch der öffentliche Personennahverkehr kommt nach dem Unfall zum Erliegen. Die Bahnstrecke Schönau-Rheinau war auf Höhe des Unfallorts in beide Richtungen für etwa eine Stunde voll gesperrt.

Inzwischen wurden die Sperrungen aufgehoben und sowohl der Autoverkehr als auch die Straßenbahnlinien fahren wieder regulär. Zu einem Großeinsatz der Polizei kommt es auch am 1. Juli. Fast 300 Beamte durchsuchen drei Mietobjekte in der Neckarstadt. In Baden-Württemberg ereignet sich Mitte August ein schwerer Zug-Unfall, bei dem 11 Personen verletzt werden. Die Bahn krachte mit einem Lkw zusammen, der auf den Gleisen stand. pol/pr/mw

Rubriklistenbild: © MANNHEIM24/PR-Video/Priebe

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare