Zwei Monate nach Tragödie

Meckesheim: Container-Brand mit zwei Toten – dieses Alltagsgerät verursachte die Feuer-Hölle

Zwei Tote nach Brand in Wohncontainer in Industriestraße in Meckesheim.
+
Zwei Tote nach Brand in Wohncontainer in Meckesheim.

Meckesheim - Am 21. August ereignet sich in der Industriestraße eine Tragödie: Zwei Männer sterben bei einem Brand in einem Container. Nun steht die Ursache fest:

  • In einem Wohncontainer in Meckesheim bricht am 21. August ein Brand aus.
  • Bei den Löscharbeiten in der Industriestraße findet die Feuerwehr zwei Leichen.
  • Die Kriminalpolizei Heidelberg findet die Brandursache.

Update vom 30. Oktober: Nach rund zwei Monaten steht die Brandursache zum tödlichen Feuer in Meckesheim fest. Wie das Polizeipräsidium Mannheim am Freitag mitteilt, dürfte der technische Defekt eines Fernsehers den Brand in dem Wohncontainer verursacht haben. Brandexperten der Kripo Heidelberg haben dies herausgefunden. Bei dem Feuer am 21. August sind zwei Männer ums Leben gekommen.

Meckesheim: Feuerhölle in Container mit zwei Toten – Polizei nennt neue Details

Update vom 21. August, 17:53 Uhr: Wie die Polizei am Freitagnachmittag mitteilt, kann die Identität der Toten geklärt werden. Es handelt es um den 59-jährigen Bewohner des Containers in Meckesheim sowie ein 54-jähriger Mann. Dieser war in den vergangenen Wochen ein ständiger Begleiter des Älteren. Die beiden Leichen sind beschlagnahmt und werden dem Institut für Rechtsmedizin der Universität Heidelberg gebracht. Dort werden sie obduziert, um die Identität zu 100 Prozent sicherzustellen.

Wie es zu dem Brand in dem Container in Meckesheim kommen konnte, ist noch unklar. Brandmittelspürhunde der Polizeihundestaffel Walldorf waren zur Unterstützung der Zentralen Kriminaltechnik und der Brandexperten des Fachdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg im Einsatz. Ebenfalls waren die Freiwilligen Feuerwehren Meckesheim und Mönchzell mit insgesamt 35 Mann vor Ort.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs soll ein Auto am Container vorbeigefahren sein. Der oder die Insassen kommen möglicherweise als wichtige Zeugen in Betracht. Sie werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 oder dem
Polizeirevier Neckargemünd, Tel.: 06223/9254-0 in Verbindung zu setzen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Zwei Tote nach Brand in Wohncontainer in Meckesheim.

Meldung vom 21. August, 10 Uhr: Dramatischer Brand im beschaulichen Meckesheim (Rhein-Neckar-Kreis): Gegen 4:30 Uhr am Freitagmorgen (21. August) wird die Feuerwehr zu einem Brand in der Industriestraße gerufen. Vor Ort sehen die Feuerwehrleute, dass ein Wohncontainer unweit des Meckesheimer Bahnhofs in Flammen steht. Einsatzleiter René Faul berichtet: „Als wir am Einsatzort ankamen, schlugen die Flammen bereits lichterloh aus dem Wohncontainer.

Meckesheim: Zwei Tote nach Brand in Wohncontainer

Faul weiter: „Im Zuge der Löscharbeiten entdeckten wir dann zwei Leichen.“ Um wen es sich bei den beiden Toten handelt, wollen die Ermittler bislang nicht sagen. Ein Nachbar, der am Morgen die Flammen sah, berichtet, dass der Container „seit vier oder fünf Jahren von einem Mann bewohnt“ wurde. Offenbar habe in der Brandnacht auch ein Freund des Mannes in dem Container übernachtet.

Wie es zu dem Brand im Wohncontainer in der Industriestraße in Meckesheim kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Der Container ist vollständig ausgebrannt. Meckesheims Bürgermeister Maik Brandt zeigt sich von dem „tragischen Ereignis" betroffen. Weitere Auskünfte wolle man zunächst nicht erteilen.

Brandt sei um fünf Uhr am Morgen von der Feuerwehr verständigt worden und zum Brandort in einem Industriegebiet geeilt. Rund zwei Dutzend Feuerwehrleute hatten den Brand dann bereits gelöscht. Es habe aber weiter stark geraucht. Bürgermeister Brandt: „Das geht nicht spurlos an einem vorbei.

Der Container mit zwei Wohnungen sei vor acht Jahren als Notunterkunft für Obdachlose errichtet und zuletzt auch permanent
bewohnt worden. Ob es sich bei den Verstorbenen auch um Bewohner handelt, war zunächst nicht bekannt. Im September 2019 kam es im wenige Kilometer entfernten Waibstadt zu einem Feuer ebenfalls in einem Wohncontainer, bei dem ein Mann stirbt. Daraufhin werden zwei 15- und 16-Jährige verhaftet und zu einer mehrjährigen Jugendstrafe verurteilt. Sie hatten vor dem Wohncontainer eine Tonne in Brand gesetzt. (rmx/pri/dpa/pol)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare