Nahe Gaststätte und Reiterhöfe

Treibt ein Wildschwein-Killer sein Unwesen in Meckesheim?

+
Zwei tote Wildschweine mit Schussverletzung in Meckesheim gefunden (Symbolfoto)

Meckesheim - Zwei tote Wildschweine im Bereich der Meckesheimer Höfe beschäftigt derzeit nicht nur den hiesigen Jägern, sondern auch die Polizei. Wer hat die Tiere auf dem Gewissen?

Wenn Obelix im Fernsehen mal wieder Jagd auf Wildschweinen macht, muss wohl jeder schmunzeln. Wenn ein Unbekannter das aber unbefugt in der Realität tut, hört der Spaß auf! 

In der Gemeinde Meckesheim findet am Freitagnachmittag (13. April) ein Spaziergänger ein rund 80 Kilogramm schweres totes Wildschwein auf einem Feld am Horrenberger Weg. Der Fußgänger informiert sofort den zuständigen Jagdpächter, der einen klaren Durchschuss in der Körpermitte des Tieres entdeckt. Laut dem Pächter müsse das Schwein bereits ein oder zwei Tage dort gelegen haben. 

Er informiert die Polizei, die allerdings am Freitag wegen des Starkregens keine Spuren mehr rund um den Horrenberger Weg sichern kann.

Treibt ein Wildschwein-Killer sein Unwesen?

Wie die Polizei am Montag (16. April) berichtet, hat sich bereits eine Woche zuvor ein ähnlicher Vorfall auf einem Feld unweit der Gaststätte ,Fischweihers' und den naheliegenden Reiterhöfen. Auch hier wurde ein totes Wildschwein mit einem Durchschuss gefunden. „Da normalerweise Schüsse im Umkreis der jeweiligen Fundorte gehört werden müssten, gehen die Polizeibeamten unter anderem davon aus, dass eventuell verbotene Gegenstände zum Töten der Tiere zum Einsatz kamen“, so das Polizeipräsidium Mannheim.

Hinweise gesucht

Anwohner und Zeugen, die in der Zeit zwischen dem 11. und 13. April verdächtige Personen und Fahrzeuge im Bereich der Meckesheimer Höfe beziehungsweise des Horrenberger Wegs wahrgenommen haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Neckargemünd (☎ 06223/92540) oder dem Polizeiposten Meckesheim (☎ 06226/1336) in Verbindung zu setzen.

pol/jol

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.