Voller Keller, überschwemmte Straßen

Erneute Unwetter in Region halten Feuerwehren in Atem 

+
Auch am Montag (11. Juni) laufen wieder die Straßen mit Wasser voll. (Symbolbild) 

Metropolregion - Sintflutartige Regenfälle haben in der Region wieder zahlreiche Keller vollaufen lassen und für Verkehrsprobleme gesorgt. Die bisherige Bilanz: 

Besonders betroffen war nach ersten Angaben der Polizei die Pfalz, aber auch Teile Rheinhessens. Bei der Polizei in Kaiserslautern gingen nach Angaben eines Sprechers am Nachmittag etwa 150 Anrufe aus Stadt und Landkreis ein. 

Die Menschen hätten überwiegend vollgelaufene Keller, angehobene Gullydeckel und überschwemmte Straßen gemeldet, sagte ein Polizeisprecher. „Das Notruftelefon hat nicht stillgestanden.“ 

>>>Unwetter über Ludwigshafen: 73 Feuerwehrleute und 20 Fahrzeuge im Einsatz!

So sieht es am Nachmittag in Landau aus: 

Auch in Mannheim seien zahlreiche Notrufe wegen vollgelaufener Keller eingegangen. Auf der A6 gäbe es Verkehrsbehinderungen wegen umgestürzter Bäume. Alle verfügbaren Kräfte der Berufsfeuerwehr und der freiwilligen Feuerwehr seien im Einsatz. 

Am späten Abend fällt in Teilen Mannheims der Strom aus. Ob dies etwas mit dem Unwetter zu tun hat, ist bisher noch unklar. 

Die Feuerwehr Hemsbach muss aktuell (19:40 Uhr) 120 Unwettereinsätzen abarbeiten! 

Neckar-Odenwald-Kreis 

Obwohl auch weite Teile des Neckar-Odenwald-Kreises von den starken Regenfällen betroffen sind, müssen die Beamten der Polizeireviere Buchen und Mosbach sehr selten aktiv werden. 

Einige herausgespülte Gullideckel werden wieder an ihren vorgesehen Platz gebracht und kurzzeitig müssen Gefahrenstellen wegen überfluteter Straßen abgesichert werden. 

Wesentlich mehr zu tun haben die Einsatzkräfte anderer Einrichtungen wie beispielsweise der Feuerwehr, des THW, der Gemeinde und der Straßenmeisterei. 

In zahlreichen Einsätzen müssen Keller ausgepumpt, Straßen von Geröll gereinigt und Gefahrenstellen - zum Beispiel durch herumliegende Äste - beseitigt werden.

A6 Kaiserslautern-Mannheim unter Wasser 

In Osthofen (Kreis Alzey-Worms) setzt ein Blitz den Dachstuhl eines Hauses in Brand. Die Eigentümerin wird leicht verletzt. Das Feuer wurde nach Angaben einer Polizeisprecherin gelöscht. 

Auf der Autobahn Kaiserslautern-Mannheim (A6) steht nach Angaben eines Polizeisprechers ein großer Abschnitt unter Wasser. Vor einem abschüssigen Stück hätten die Autos in der Baustelle gehalten, weil die Fahrer sich nicht getraut hätten, wegen des herablaufenden Wassers weiterzufahren. 

Da das Wasser auch von den Feldern auf die Autobahn gelaufen sei und Erde mitgenommen habe, habe man wegen der braunen Farbe die Fahrbahn nicht mehr erkennen können. Überschwemmte Keller wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin auch im Bereich Kirchheimbolanden und Worms gemeldet.

Wir halten Dich weiter auf dem Laufenden!

----

Schon am Donnerstag muss die Feuerwehr Mannheim schon zu zahlreichen Einsätzen ausrücken.

Feuerwehr nach Unwetter im Großeinsatz: Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller 

dpa/kp

Quelle: Mannheim24

Meistgelesen

Mercedes prallt gegen Hauswand – Auto droht Abhang hinunterzukippen!

Mercedes prallt gegen Hauswand – Auto droht Abhang hinunterzukippen!

Crash auf A6: Auto überschlägt sich und rutscht auf Dach über Autobahn!

Crash auf A6: Auto überschlägt sich und rutscht auf Dach über Autobahn!

WM-Kader von Deutschland 2018: Der finale Kader von Jogi Löw

WM-Kader von Deutschland 2018: Der finale Kader von Jogi Löw

Oben ohne! Jetzt lässt Boirs Ex' Lilly die letzten Hüllen fallen

Oben ohne! Jetzt lässt Boirs Ex' Lilly die letzten Hüllen fallen

Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen

Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.